Beyond Meat: Fleischlos zu Umsatzrekorden | Aktuell Amerika | DW | 29.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lebensmittelindustrie

Beyond Meat: Fleischlos zu Umsatzrekorden

Der Fleischersatz-Spezialist ist ein Liebling der Wall Street. Und Beyond Meat legt weiter zu: Sein Umsatz ist im Jahresvergleich um fast das Vierfache gestiegen. So ein rasantes Wachstum hat aber auch Folgen.

Beyond Meat stellt Fleischalternativen auf pflanzlicher Basis her - ohne jegliche tierische Zutaten. Und vor allem um die veganen Burger des kalifornischen Start-Ups ist ein regelrechter Hype entbrannt. Tatsächlich wächst das 2009 in El Segundo gegründete Unternehmen rasant und hat Anfang Mai den besten Börsenstart des Millenniums hingelegt: Am Ende des ersten Handelstags war die Aktie um 150 Prozent gestiegen. Zwischenzeitlich handelte sie um rund das Neunfache über dem Ausgabekurs von 25 Dollar.

Auch die jüngsten Quartalszahlen würden zunächst keine Trendwende erkennen lassen, eher im Gegenteil: Im zweiten Vierteljahr legte der Umsatz im Jahresvergleich um satte 287 Prozent auf 67,3 Millionen Dollar zu - weit mehr, als Analysten erwartet hatten.

USA | Beyond Meat (picture-alliance/dpa/Photoshot/R. Levine)

Auch Würste gehören zum Sortiment der Kalifornier

Dennoch kann die Firma mit ihrem Geschäftsmodell bislang kein Geld verdienen. So stieg auch der Verlust um über ein Viertel auf 9,4 Millionen Dollar, doch das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schaffte es bereits in die schwarzen Zahlen. Diese Kennzahl wird von Finanzprofis meist ohnehin stärker beachtet - und hier gab es dank deutlich erhöhter Gewinnspannen ein Plus von 6,9 Millionen Dollar. Trotzdem brach die Aktie daraufhin ein.

Beyond Meat braucht für dieses Wachstumstempo mehr Geld und will deshalb weitere Anteile auf den Markt werfen. Diese Kapitalerhöhung nur drei Monate nach dem Börsengang hat viele Anleger erschreckt und die Aktie nach Ende des regulären Handels um mehr als zwölf Prozent abwärts geschickt. Experten machen allerdings auch Gewinnmitnahmen für die Kursverluste mitverantwortlich.

rb/se (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt