″Berlin kann davon lernen″: Mega-Flughafen in Peking eröffnet | Aktuell Asien | DW | 25.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

China

"Berlin kann davon lernen": Mega-Flughafen in Peking eröffnet

Nach nur vier Jahren Bauzeit ist der neue internationale Flughafen Pekings eröffnet worden - der nach Gebäudefläche größte Airport der Welt. Nicht ohne Stolz wirft man einen Seitenblick auf Berlin.

Die irakische Star-Architektin Zaha Hadid gab dem Flughafen organische Formen

Die irakische Star-Architektin Zaha Hadid gab dem Flughafen organische Formen

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat Pekings neuen internationalen Flughafen offiziell eröffnet. Der Airport in Daxing rund 50 Kilometer südlich der Innenstadt ist nach Gebäudefläche der größte Flughafen der Welt. Er soll bis 2021 rund 45 Millionen Passagiere im Jahr transportieren und später auf 100 Millionen erweitert werden. Wegen ihrer sechs Seitenarme wird die Konstruktion auch "Seestern" genannt. Passagiere sollen kurze Wege haben - maximal 600 Meter.

Der Flughafen wurde von der 2016 gestorbenen irakischen Architektin Zaha Hadid und ihren chinesischen Partnern entworfen, hat organische Formen und viel natürliches Licht.

Chinas Präsident Xi Jinping bei der, so der Schriftzug hinter ihm, Beijing-Daxing International-Airport-Eröffnungszeremonie

Chinas Präsident Xi Jinping bei der, so der Schriftzug hinter ihm, "Beijing-Daxing International-Airport-Eröffnungszeremonie"

Mit einer Schnellbahn sollen Passagiere in 20 Minuten in die Innenstadt gebracht werden können. Schon heute werden jährlich mehr als 100 Millionen Flugreisende über den alten Flughafen im Norden Pekings abgewickelt. Er gilt damit nach dem US-Airport Hartsfield-Jackson Atlanta als der größte der Welt - an Passagierzahlen gemessen. Sein großer dritter Terminal (T3) war erst kurz vor den Olympischen Spielen 2008 eröffnet worden, platzt aber heute aus allen Nähten.

Der neue Flughafen wurde in den Staatsmedien als Zeichen für Chinas Leistungsfähigkeit und Wachstum gefeiert. Seine Eröffnung erfolgte wie geplant rechtzeitig zum 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik, der mit einer Militärparade gefeiert wird.

Weshalb der Flughafen Seestern genannt wird, erschließt sich auch unaufmerksamen Betrachtern

Weshalb der Flughafen "Seestern" genannt wird, erschließt sich auch unaufmerksamen Betrachtern

Chinesische Medien weisen gerne darauf hin, wie schnell der neue Pekinger Airport gebaut wurde und wie lange dagegen der schon seit 13 Jahren im Bau befindliche neue Berliner Flughafen (BER) braucht, der nun im Oktober 2020 eröffnet werden soll. "Berlin kann von Peking lernen", hatte es während des Baus geheißen.

Der Berliner Flughafen wurde als "unvollendetes" Projekt beschrieben, das den guten Ruf der Qualität von "Made in Germany" und deutscher Fertigung "beflecken" dürfte. Auch wurden deutsche Medien zitiert, dass der - obendrein noch kleinere - Berliner Flughafen "zu peinlich" sei, wenn man sich den großen neuen Pekinger Airport anschaue. Allerdings beliefen sich dessen Baukosten mit 63 Milliarden Dollar (57 Milliarden Euro) auch auf ein Vielfaches der 7 Milliarden Euro, die derzeit für den Berliner Airport veranschlagt werden.

Zunächst werden nur China Southern und China United Airlines auf dem neuen Flughafen landen

Zunächst werden nur China Southern und China United Airlines auf dem neuen Flughafen landen

"Er ist die größte integrierte Transportdrehscheibe der Welt", sagte Projektleiter Bai Henhong der Nachrichtenagentur Xinhua. Zu Beginn stehen vier Start- und Landebahnen zur Verfügung - in Zukunft sollen es sieben werden. Anfangs werden zunächst China Southern und China United Airlines in Daxing abfliegen. Fluggesellschaften der globalen Allianz Skyteam mit China Eastern oder Delta, Korean und Air-France-KLM sollen nach und nach umziehen. Die Lufthansa hingegen wird an ihrem bisherigen Terminal 3 des alten Flughafens bleiben, wo auch ihr Star-Alliance-Partner Air China weiter seine meisten Flüge abwickeln wird.

stu/ww (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt