Belgien verschärft Corona-Beschränkungen | Aktuell Europa | DW | 28.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Pandemie

Belgien verschärft Corona-Beschränkungen

Seit einigen Wochen steigt auch in Belgien die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder - laut den Behörden erheblich. Die Regierung ist besorgt und fährt das öffentliche Leben deutlich zurück, zunächst für vier Wochen.

Besucher sitzen in Cafes und Restaurants an der Strandpromenade von Nieuwpoort (picture alliance/dpa/BELGA/K. Desplenter)

Künftig wird sich das Straßenbild auch hier im Badeort Nieuwpoort ändern

Die neuen Einschränkungen in Belgien gelten von Mittwoch an. Dann dürfen die Bürger privat nur noch maximal zu fünft zusammenkommen, wenn sie nicht mit den anderen in einem Haushalt leben, wie Ministerpräsidentin Sophie Wilmès ankündigte. Bisher waren Treffen mit bis zu 15 Menschen erlaubt. Wilmès zeigte sich "sehr besorgt" über den jüngsten Anstieg der Infektionsraten. Die neuen Regeln gelten nach ihren Angaben für zunächst vier Wochen und zielen darauf ab, landesweite Ausgangssperren möglichst zu verhindern. Die Regierungschefin appellierte an die "Geduld" und den "Mut" der Bürger.

Für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gilt eine Besuchergrenze von 100 Menschen statt wie zuvor 200. Bei Veranstaltungen unter freiem Himmel sind maximal 200 Personen erlaubt, zuvor waren es 400.

Regierungschefin Sophie Wilmès (picture-alliance/AP Photo/F. Lenoir)

Regierungschefin Sophie Wilmès hofft, dass die Behörden nicht noch zu drastischeren Corona-Maßnahmen greifen müssen

Die Menschen in Belgien müssen zudem ihre Einkäufe allein erledigen. Außerdem müssen sie ihre Zeit hierfür auf eine halbe Stunde beschränken. Die Regierung rät ferner "stark" zu Homeoffice.

Ausgangssperre in Antwerpen      

In Antwerpen sind die Maßnahmen noch drastischer. Zwischen 23.30 Uhr und 06.00 Uhr MESZ dürfen die Bürger ihre Häuser und Wohnungen nicht mehr verlassen. Bars und Restaurants in der Hafenstadt müssen um 23.00 Uhr schließen. Kontaktsport ist verboten, ebenso jeglicher Teamsport für Erwachsene. Homoffice in Antwerpen ist Pflicht, sofern der Arbeitgeber dies erlaubt und ermöglicht.

"Bleiben Sie so viel zu Hause wie möglich!" appellierte die Gouverneurin der Provinz Antwerpen, Cathy Berx, an die Einwohner. Junge Menschen sollten keine Partys feiern, um nicht sich selbst und Andere zu gefährden, warnte sie. Außerdem rief sie dazu auf, auf Reisen nach Antwerpen zu verzichten, wenn sie nicht unbedingt nötig seien. In der Provinz Antwerpen konzentrierten sich in der vergangenen Woche 47 Prozent aller neuen Virus-Infektionsfälle im Land.

Belgien Coronavirus (picture-alliance/dpa/D. Waem)

Das Stadtzentrum von Antwerpen - künftig müssen die Straßen nachts menschenleer sein

Die Corona-Maßnahmen in Belgien waren vor einiger Zeit bereits schrittweise verschärft worden. So gilt eine Maskenpflicht in Geschäften, Kinos, Museen, Bibliotheken und Gotteshäusern sowie in Bussen und Bahnen. Seit Samstag muss auch an stark frequentierten öffentlichen Orten wie Märkten, Einkaufsstraßen oder Hotels ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Nach Angaben der zuständigen Behörden gab es in der Woche vom 17. bis 23. Juli im Durchschnitt 279 Neuinfektionen pro Tag - im Vergleich zur Vorwoche war das ein Zuwachs um 71 Prozent. Bis Montag wurden offiziell mehr als 66.000 Corona-Fälle und 9821 Todesopfer registriert. Das Land hat etwa 11,5 Millionen Einwohner.

se/wa (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema