Beethoven-Jubiläum: Zum 250. Geburtstag feiert Deutschland seinen großen Komponisten | Musik | DW | 29.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

BTHVN2020

Beethoven-Jubiläum: Zum 250. Geburtstag feiert Deutschland seinen großen Komponisten

Das Programm zum Jubiläumsjahr 2020 verspricht ein Feuerwerk an Kreativität: Karnevalsumzüge, Chöre und sogar eine Schifffahrt stehen im Zeichen des Komponisten.

Die Feierlichkeiten rund um den 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens sollen sich in das kulturelle Gedächtnis eingraben. Rund 1000 Veranstaltungen stehen 2020 bundesweit im Zeichen der Musik des großen Komponisten. Kulturstaatsministerin Monika Grütters nannte ihn bei der Vorstellung des Jubiläumsprogramms in Berlin den "wohl berühmtesten Deutschen". Seine Musik berühre, begeistere und verbinde Menschen überall auf der Welt. "Beethoven hat mit unerhörter Radikalität die Musik revolutioniert und die musikalischen Grenzen seiner Zeit gesprengt. Wir brauchen auch heute wieder die visionäre Kraft, mit der Beethoven politisch und vor allem künstlerisch Position bezog. Sein Werk ist ein Zeichen für die demokratischen Errungenschaften eines geeinten Europas und gegen das Erstarken populistischer Rufe nach Abschottung und Ausgrenzung."

Das Beethoven-Denkmal auf dem Münsterplatz in Bonn (Bundesstadt Bonn/M. Sondermann)

Beethoven-Denkmal auf dem Bonner Münsterplatz

Beethoven: Europäer, Humanist und Weltbürger

Städte in ganz Deutschland erinnern an den 1770 in Bonn geborenen und 1827 in Wien verstorbenen Komponisten. Sämtliche Werke des überaus produktiven Komponisten sollen aufgeführt werden. Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier stehen Konzertreihen, Ausstellungen, Filmprojekte, Vortragsreihen sowie Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche. Beethovens Geburtsstadt Bonn, wo der Komponist vor seinem Umzug nach Wien bis zu seinem 22. Lebensjahr lebte, spielt in dem Reigen eine besondere Rolle, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet. Beethoven sei Teil der "DNA" Nordrhein-Westfalens. Er betonte, dass Beethoven nicht nur ein Komponist, sondern auch ein Humanist und ein Weltbürger aus Bonn gewesen sei. "Mit der 'Ode an die Freude' aus seiner 9. Sinfonie ist er zu einem der größten Europäer überhaupt geworden. 2020 wollen wir vor allem seine Musik, aber auch seine Visionen und Gedanken ein Jahr lang feiern und neu entdecken", so Laschet. Dafür gäbe es keinen besseren Ort als seine Geburtsstadt Bonn, die heute für genau das stehe, was Beethoven schon damals bewegt habe: "Weltoffenheit, Humanismus, Visionäres".

Beethoven-Haus in Bonn (picture-alliance/dpa/H. Kaiser)

Das Beethoven-Haus wurde zum Jubiläumsjahr erweitert

Simon Rattle dirigiert 2020 das London Symphony Orchestra

Zu den Höhepunkten des Gedenkjahres, das offiziell am 16. Dezember - einen Tag vor Beethovens Taufe - in Bonn eröffnet wird, zählen ein Konzert des London Symphony Orchestra mit Simon Rattle und der Geigerin Lisa Batiashvili und die Uraufführung des Auftragswerks "The Nine" des Chinesen Tan Dun. Die Berliner Philharmoniker planen einen 24 Stunden langen Beethoven-Marathon am 25. April. Die Veranstaltungen und Aktionen im Jubiläumsjahr werden von fünf Programmsäulen getragen, die den Buchstaben des Jubiläumslogos BTHVN2020 entsprechen: Beethoven als Bonner Bürger ("B"), als Tonkünstler ("T"), als Humanist ("H"), Visionär ("V") und Naturfreund ("N"). Zum Abschluss des Jubiläumsjahres führt der Dirigent Daniel Barenboim am 17. Dezember die "Neunte" mit dem West-Eastern Divan Orchestra in Bonn auf. In Berlin ist unter anderem das "Labor 2020" der Berliner Akademie der Künste geplant. Dabei handelt es sich um ein internationales Kooperationsprojekt mit jungen Komponistinnen und Komponisten aus aller Welt, die sich von Beethovens Werken inspirieren lassen.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema