Bayer Leverkusen übernimmt die Tabellenführung | Sport | DW | 13.12.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

11. Spieltag

Bayer Leverkusen übernimmt die Tabellenführung

Nach dem 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga steht Bayer Leverkusen ganz oben. Borussia Dortmund verliert hoch und entlässt Trainer Lucien Favre. Der FC Schalke 04 muss die nächste Enttäuschung hinnehmen.

Vorne machte er die Tore, hinten setzte er bei Kontern des Gegners nach und eroberte die Bälle zurück. Leon Bailey war beim 4:1-Sieg von Bayer 04 Leverkusen gegen die TSG Hoffenheim der beste Mann von vielen guten Spielern auf dem Platz. Die Werkself kontrollierte das Spiel über weite Strecken und schob sich mit dem Sieg in Tabelle an RB Leipzig und Bayern München vorbei auf Platz eins.

Leverkusen profitierte von den eigenen Stärken, aber auch davon, dass sich die Hoffenheimer selbst schwächten. Mit Florian Grillitsch und Stefan Posch sahen zwei TSG-Profis die gelb-rote Karte. Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann beschwerte sich anschließend vor allem über den Platzverweis gegen Grillitsch: "Mich regt das auf: Die Spieler bekommen eine leichte Berührung und schreien, als wäre sonst etwas passiert. Zwei Minuten später stehen sie auf und springen rum wie ein junges Reh." Auf der anderen Seite übersah das Schiedsrichtergespann eine vermeintliche Tätlichkeit von Leverkusens Nadiem Amiri, der Kevin Vogt nach einem Foul ins Gesicht griff, aber nicht bestraft wurde.

"Die Leistung und das Ergebnis stimmen uns sehr positiv und geben für den Endspurt vor Weihnachten viel Energie", sagte Bayers Mittelfeldspieler Julian Baumgartlinger und freute sich über die Tabellenführung. "Wir wissen alle, wie schwer es ist, in einer Liga wie der Bundesliga mit Bayern, Leipzig und Dortmund selbst mal ganz oben zu stehen." Sein Trainer Peter Bosz bremste ein wenig: "Es sind erst elf Spieltage vorbei", sagte der Niederländer. "Wären es schon 34 Spieltage, dann wäre ich euphorisch."

Dortmund entlässt Lucien Favre

Alles andere als euphorisch war die Stimmung in Dortmund: "Wir haben uns im Minutentakt ins eigene Fleisch geschnitten", analysierte Mats Hummels die peinliche 1:5-Niederlage gegen den VfB Stuttgart fassungslos. "Wir sind einfach keine Mannschaft, die gut verteidigen kann", beklagte BVB-Kapitän Marco Reus, und sein Trainer Lucien Favre sprach sogar von einer "Katastrophe". Ähnlich bewerteten offenbar auch die Verantwortlichen der Dortmunder die Situation und gaben einen Tag nach der Klatsche gegen den Aufsteiger die sofortige Trennung von Favre bekannt, dessen Vertrag noch bis zum Saisonende lief.

Fußball Bundesliga | Borussia Dortmund vs. VfB Stuttgart | Jubel Stuttgart

Dortmund patzte, Stuttgart konterte: drei von fünf Treffern entstanden durch Fehlpässe des BVB

Nach dem teilweise blamablen Auftritt gegen Stuttgart war das ohnehin nicht mehr sehr große Vertrauen in den Schweizer aber offenbar aufgebraucht. Drei von fünf Gegentoren fielen durch Konter der Stuttgarter, denen jeweils ein plumper Fehlpass der Dortmunder vorausgegangen war. Es war das dritte Bundesliga-Spiel ohne Sieg und die dritte Heimpleite in der Liga in Folge. In der Tabelle liegt der BVB jetzt bereits sechs Punkte hinter der Spitze zurück.

Schalke verlängert Sieglos-Serie, Uth bewusstlos

Die schlimmste Szene des Spieltags ereignete sich beim 2:2 des FC Schalke 04 beim FC Augsburg: Schalkes Stürmer Mark Uth ging, nachdem er bei einem Kopfballduell heftig mit Felix Uduokhai zusammengestoßen war, bewusstlos zu Boden und blieb regungslos dort liegen. Schnell eilten Mannschaftsarzt und Sanitäter herbei, doch es dauerte zehn bange Minuten, bis der 29-Jährige mit Halskrause stabilisiert auf der Trage vom Platz gebracht werden konnte. Noch vor der Halbzeitpause gab der Verein via Twitter bekannt, Uth sei ansprechbar und stabil. Später kam dann die Entwarnung: Uth hatte sich eine Gehirnerschütterung zugezogen und blieb zur Beobachtung eine Nacht im Krankenhaus.

Neben der Sorge um Uth mussten die Schalker außerdem verkraften, dass sie am Ende erneut nicht mit drei Punkten dastanden. Das Spiel, das Schiedsrichter Manuel Gräfe erst fortsetzte, nachdem er die Schalker gefragt hatte, ob sie angesichts des schlimmen Zwischenfalls überhaupt weiterspielen wollten, endete wieder nicht mit einem Schalker Sieg. Eine herbe Enttäuschung für die "Königsblauen", die bis zur dritten Minute der Nachspielzeit noch in Führung lagen. Sie hatten in der zweiten Halbzeit eine gute kämpferische Leistung gezeigt, sich Chancen erarbeitet und das Spiel nach 0:1-Rückstand gedreht. Doch der späte Ausgleich der Augsburger verlängerte die "schwarze Serie" von sieglosen Spielen in der Bundesliga, die bereits seit Januar andauert. 27 Mal in Folge hat Schalke nicht gewinnen können. Der Negativrekord von Tasmania Berlin liegt bei 31 Spielen.

Bayern nur remis, Leipzig gewinnt

Reichlich Mühe hatte der FC Bayern, der sich bei Union Berlin am Ende mit einem 1:1 begnügen musste. "Uns hat gerade in der ersten Halbzeit etwas das Selbstvertrauen gefehlt", war Bayern-Trainer Hansi Flick anschließend nicht glücklich. "Das haben wir in der Pause angesprochen, mit dem zweiten Abschnitt war ich dann auch schon zufriedener. Aber wir können besser Fußball spielen."

RB Leipzig nutzte den Punktverlust der Bayern und zog in der Tabelle durch einen ungefährdeten 2:0-Sieg gegen Werder Bremen nach Punkten mit den Münchnern gleich. Die Bremer wehrten sich zwar so gut es ging, konnten mit dem Tempo und der Kreativität der Leipziger in den entscheidenden Situationen aber nicht mithalten.

Bundesliga | RB Leipzig vs. Werder Bremen

Einen Schritt schneller als der Gegner: ein schönes Tor von Dani Olmo (Nr. 25) bringt RB mit 2:0 in Führung

"Man hat gesehen, dass wir im Moment richtig Lust haben, Fußball zu spielen", sagte RB-Stürmer Yussuf Poulsen hinterher. "Wir versuchen immer, das nächste Tor zu erzielen und es macht einfach Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen."

Gladbach belohnt sich nicht, Wolfsburg stark

Nicht wirklich vom Fleck kam die Borussia aus Mönchengladbach, die sich von Hertha BSC 1:1 trennte und damit bereits zum fünften Mal in dieser Saison unentschieden spielte. "Das Ergebnis passt uns natürlich nicht in den Kram", sagte Borussia-Trainer Marco Rose, lobte aber den Einsatz seines Teams, das gegen Ende dem zweiten Tor sehr nahe war. "Schade, dass die Jungs sich hinten heraus nicht belohnt haben."

Weiterhin ungeschlagen blieb der VfL Wolfsburg, der sich durch ein 2:1 gegen Eintracht Frankfurt auf Rang vier vorgeschoben hat.

Wichtige Siege für Freiburg und Köln

Eine eher zähe Angelegenheit ohne viele Torszenen war das 2:0 des SC Freiburg gegen Arminia Bielefeld. Auch bei der Partie des 1. FC Köln gegen den FSV Mainz 05 dauerte es lange, bis der Ball im Netz zappelte. Nach der Führung war Köln überlegen. Erst am Ende wurde es noch einmal hektisch, nachdem der FC durch eine gelb-rote Karte gegen Ondrej Duda in Unterzahl geriet, die sich der Tscheche durch zwei Fouls innerhalb weniger Sekunden "verdient hatte". Letztlich aber behielten die Kölner durch das 1:0 drei wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Der 11. Bundesliga-Spieltag in Zahlen:

Bayer 04 Leverkusen - TSG Hoffenheim 4:1 (2:0)
Tore:
1:0 Bailey (4.), 2:0 Bailey (27.), 2:1 Baumgartner (50.), 3:1 Wirtz (55.), 4:1 Alario (90.+1, Handelfmeter) 
Gelb-rote Karten: Grillitsch (64./wiederholtes Foulspiel), Posch (79./Handspiel)

FC Augsburg - FC Schalke 04 2.2 (1:0)
Tore:
 1:0 Serdar (32. Eigentor), 1:1 Raman (52.), 1:2 Boujellab (61.), 2:2 Richter (90.+3)
Gelb-rote Karte: Niederlechner (56./wiederholtes Foulspiel)  

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart 1:5 (1:1)
Tore:
0:1 Wamangituka (26./Foulelfmeter), 1:1 Reyna (39.), 1:2 Wamangituka (53.), 1:3 Förster (60.), 1:4 Coulibaly (63.), 1:5 Gonzalez (90.+1)

1. FC Union Berlin - Bayern München 1:1 (1:0)
Tore:
1:0 Prömel (4.), 1:1 Lewandowski (67.)

RB Leipzig - Werder Bremen 2:0 (2:0)
Tore:
1:0 Sabitzer (26./Foulelfmeter), 2:0 Olmo (41.)

Bor. Mönchengladbach - Hertha BSC 1:1 (0:0)
Tore:
0:1 Guendouzi (47.), 1:1 Embolo (69.)

VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 2:1 (0:0)
Tore:
0:1 Dost (63./Foulelfmeter), 1:1 Weghorst (76./Handelfmeter), 2:1 Weghorst (88.)

SC Freiburg - Arminia Bielefeld 2:0 (0:0)
Tore:
1:0 Grifo (79./Foulelfmeter), 2:0 Jeong (90.+2)

FSV Mainz 05 - 1. FC Köln 0:1 (0:0)
Tore:
0:1 Rexhbecaj (55.)
Gelb-rote Karte: Duda (76./wiederholtes Foulspiel)

Die Redaktion empfiehlt