Auslands-Ticker: Tusk bringt Briten in Rage | Aktuell Welt | DW | 06.02.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

News aus aller Welt

Auslands-Ticker: Tusk bringt Briten in Rage

Internationale Nachrichten - gesammelt im DW-Ticker: Tusk wünscht planlose Brexiteers in die Hölle, Erdogan kritisiert Frankreichs Armenier-Gedenken, die NATO bekommt Zuwachs und Venezuelas Militär übt sich in Blockade.

Der EU-Ratspräsident ist zunehmend genervt über die unklaren Vorstellungen der britischen Austrittsbefürworter. Mit deutlichen Worten übt Donald Tusk Kritik und überlegt, wie ein Platz in der Hölle für planlose Brexiteers aussehen könnte. Die Replik aus London kommt umgehend.

 

Erdogan zürnt den Franzosen

Die Türkei verurteilt die Entscheidung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, den 24. April, den Tag, an dem die Armenier weltweit der Massaker im Osmanischen Reich gedenken, fortan auch als nationalen Gedenktag zu begehen. Jeder Versuch, die historischen Ereignisse zu politisieren, sei nicht akzeptabel, so der Sprecher von Recep Tayyip Erdogan.

 

NATO hat bald 30 Mitglieder

Der Namensstreit mit Griechenland ist beigelegt - und jetzt steht auch der Aufnahme in die NATO nichts mehr im Wege: In Brüssel haben die 29 NATO-Mitglieder das Beitrittsprotokoll für Nord-Mazedonien unterzeichnet. Im kommenden Jahr soll das Land offiziell aufgenommen werden. Scharfe Kritik daran kommt allerdings aus Russland.

 

Maduro macht eine Grenze dicht

Vor einer geplanten internationalen Hilfslieferung haben venezolanische Soldaten nach Oppositionsangaben einen Grenzübergang zu Kolumbien blockiert. Ein Tanklastwagen und ein riesiger Container versperren die Tienditas-Brücke zwischen den Nachbarstaaten. 

 

Die Grenzmauer bleibt auf Trumps Agenda 

Wird er, oder wird er nicht? Aber klar doch: US-Präsident Donald Trump hat auch in seiner Rede zur Lage der Nation von einer südlichen Grenzmauer gesprochen: "Ich werde dafür sorgen, dass eine Mauer gebaut wird!" Immerhin: Einen Notstand, um sein Lieblingsprojekt am Parlament vorbei durchzusetzen, hat Trump nicht ausgerufen.

 

Frankreich will Demonstrationsrecht verschärfen

Die anhaltende Protestkultur in Frankreich macht die Regierung von Präsident Emmanuel Macron nervös. Die ständig wiederkehrenden Ausschreitungen will eine Mehrheit des Parlaments nicht länger hinnehmen. Ein "Anti-Randalierer-Gesetz" ist aber selbst für Abgeordnete der Regierungspartei ein zu heftiger Einschnitt in die Bürgerrechte.

 

Ankara und Athen suchen den Dialog

Nach einem Durchbruch klingt das nicht, wenn der türkische Präsident und der griechische Ministerpräsident sich gegenseitig ihre Gesprächsbereitschaft versichern. Immerhin soll nach ihrem Treffen der "Teufelskreis" der Krisen durchbrochen werden. Und von denen gibt es einige.

 

Liam Neeson steht wegen Rassismus-Aussage am Pranger

Wenn er doch nur geschwiegen hätte. Mit einem Interview bringt sich Hollywood-Schauspieler Liam Neeson in Erklärungsnöte: Vor 40 Jahren habe er Rachegelüste gehegt, nachdem eine Freundin "von einem Schwarzen vergewaltigt" worden sei. Das sei "furchtbar, furchtbar" gewesen, sagte der Star aus "Schindlers Liste", bevor er in einem Shitstorm verschwand.

Die Redaktion empfiehlt