Auslands-Ticker: Sanktionen gegen Russland | Aktuell Welt | DW | 13.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

News aus aller Welt

Auslands-Ticker: Sanktionen gegen Russland

Internationale Nachrichten - gesammelt im DW-Ticker: Von Flüchtlingsabkommen, offenen Grenzen, geschlossenen Gefängniszellen und dem verlorenen Traum vom Frieden in Nahost.

Slowenisches Parlament billigt Minderheitsregierung

Das slowenische Parlament hat der Minderheitsregierung von Ministerpräsident Marjan Sarec zugestimmt. Die Regierung wird von fünf Mitte-Links-Parteien gebildet, die zusammen auf 43 der 90 Abgeordneten in der Volksvertretung kommen. Die Linke stützt mit ihren neun Sitzen die Regierung, so dass eine klare Mehrheit von 52 Parlamentariern erreicht wird.

Die türkische Notenbank hebt den Leitzins an

Die türkische Notenbank hat die Zinsen deutlich erhöht und dem Schwellenland damit Luft in der Währungskrise verschafft. Sie hob den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld am Donnerstag von 17,75 auf 24 Prozent an. Ökonomen hatten lediglich mit 22 Prozent gerechnet.

Die EU-Staaten verlängern ihre Sanktionen gegen Vertraute Putins

Mindestens noch sechs Monate bleiben Sanktionen gegen Unterstützer von Russlands Staatschef und Separatisten in der Ukraine bestehen. Nur wenn Frieden in der Region einkehre, würden die Sanktionen ausgesetzt, so die EU.

Wurde das Pussy-Riot-Mitglied Pjotr Wersilow vergiftet?

Ein Mitglied der kreml-kritischen Aktivistengruppe Pussy Riot wurde in kritischem Zustand in ein Krankenhaus gebracht. Pjotr Wersilow wurde bekannt, als er im Finale der Fußball-WM auf den Platz stürmte.

 

Bundesinnenminister Seehofer: Rücknahmeabkommen mit Italien geschlossen

Mit Spanien und Griechenland gibt es bereits entsprechende Abkommen für die schnelle Rücknahme von bestimmten Migranten, die über die deutsch-österreichische Grenze kommen. Nun habe sich die Bundesregierung auch mit Italien geeinigt, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer. In Italien sieht man das allerdings etwas anders.


EU-Kommission fordert offene Grenzen

Die EU investiert massiv in den Schutz ihrer Außengrenzen. Das müsse genügen, um im Binnenverkehr wieder die Schlagbäume zu heben, mahnt EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos - und fordert die Rückkehr zu den Schengen-Regeln.  

 

Urteil in El Salvador

Ein ehemaliger Präsident des Landes muss wegen Korruption ins Gefängnis. Ein Gericht befand Elías Antonio Saca der Veruntreuung und Geldwäsche schuldig und verhängte eine zehnjährige Haftstrafe. 

Seiten 1 | 2 | vollständiger Artikel

Die Redaktion empfiehlt