Assad-Truppen vor vollständiger Einnahme von Ost-Ghuta | Aktuell Nahost | DW | 23.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Syrien-Krieg

Assad-Truppen vor vollständiger Einnahme von Ost-Ghuta

Das Gebiet bei Damaskus scheint für die Assad-Gegner verloren, nachdem die zweite von drei einflussreichen Rebellengruppen ihren Abzug zugesagt hat. Die Hilfsorganisation Weißhelme erhebt schwere Anschuldigungen.

Syrien - Ost Ghuta - Busse dringen in Harasta Rebellengebiet ein (Reuters/O. Sanadiki)

Ost-Ghuta: Flucht und Kämpfe

Syriens Regierung und die Miliz Fajlak al-Rahman haben sich demnach auf einen umfassenden Abzug ihrer Kämpfer aus dem belagerten Gebiet bei Damaskus verständigt, wie das syrische Staatsfernsehen meldete. Die Gruppierung werde am Samstag mit der Verlegung ihrer Milizionäre beginnen. Aus Armeekreisen hieß es, die neue Einigung sei unter russischer Vermittlung erzielt worden. Die Miliz Failak al-Rahman, die zu den stärksten bewaffneten Gruppen in Ost-Ghuta zählt, hatte ihren Einflussbereich im Westen der umkämpften Region.

Seit Donnerstag ziehen bereits Kämpfer der radikalen Miliz Ahrar al-Scham aus einem anderen Rebellengebiet Ost-Ghutas ab. Auch mit einer dritten größeren Gruppe von Aufständischen in der Region, der Dscheisch al-Islam, gebe es Verhandlungen über einen Rückzug, berichteten die von Machthaber Baschar al-Assad dominierten staatlichen Medien. Damit stehen die Assad-Truppen offenbar kurz davor, Ost-Ghuta wieder vollständig unter Kontrolle des Regimes in Damaskus zu bringen.

Seit Beginn der Militäroffensive auf Ost-Ghuta im Februar haben die Regierungstruppen mit Unterstützung der russischen Luftwaffe rund 80 Prozent des Gebiets vor den Toren der Hauptstadt erobert, das seit 2013 unter Belagerung stand.

Laut der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenreche wurden seit Beginn der Offensive rund 1600 Zivilisten getötet. Durch die wochenlangen Angriffe sind große Teile der Region zerstört. Zudem mangelt es an Nahrung und medizinischer Versorgung. Bereits in den vergangenen Tagen waren Zehntausende Menschen aus Ost-Ghuta in Gebiete unter Kontrolle von Regierungskräften geflohen. Die dortigen Aufnahmelager sind laut Hilfsorganisationen völlig überfüllt.

Weißhelme berichten von Napalm-Angriffen

Die syrische Regierung und ihr Verbündeter Russland setzen neben Verhandlungen mit Rebellengruppen offenbar weiter auf Bombenangriffe, um die letzten Bastionen der Rebellen in Ost-Ghuta einzunehmen. Kampfflugzeuge bombardierten in der Nacht zu Freitag die Stadt Irbin und töteten 37 Zivilisten, wie Aktivisten mitteilten. Die Rettungsorganisation Weißhelme warf Russlands Luftwaffe vor, Irbin mit Brandbomben angegriffen zu haben.

Die Zivilisten seien durch "Napalmwaffen" verbrannt. Bei den meisten Opfern handele es sich um Frauen und Kinder. Die Vorwürfe ließen sich zunächst nicht unabhängig prüfen.

qu/jj (afp, dpa)

Audio und Video zum Thema