Apple verliert Chefdesigner Ive | Wirtschaft | DW | 27.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Unternehmen

Apple verliert Chefdesigner Ive

Apples Design-Guru Jony Ive macht sich selbstständig. Das ist ein großer Verlust für den US-Tech-Giganten - der Brite galt als treibende Kreativ-Kraft im Haus. Doch man will auch künftig zusammenarbeiten.

Jony Ive und Tim Cook (Imago Images/VCG)

Abgang nach fast 30 Jahren: Designchef Jony Ive (l.), neben ihm Tim Cook, der den Konzern leitet (Archivbild)

Chefdesigner Jony Ive werde das Unternehmen verlassen, um eine eigene Firma zu gründen, teilte Apple mit. "Jony ist eine einzigartige Persönlichkeit in der Design-Welt und seine Rolle bei Apples Revival kann nicht stark genug betont werden", erklärte Konzernchef Tim Cook.

Er geht und bleibt doch

Ives Abschied solle noch in diesem Jahr erfolgen - allerdings werde Apple zu den wichtigsten Kunden des neuen Unternehmens des 52-Jährigen zählen. Man werde bei einer Reihe von Produkten zusamenarbeiten. Der Brite kam Anfang der 90er Jahre zu Apple und leitet dort seit 1996 das Design-Team. Er gilt als eine der Schlüsselfiguren im Konzern. Apples Aktie reagierte auf die Ankündigung seines Rücktritts mit Kursverlusten.

Apple-Logo (picture-alliance/AP Photo/M. Lennihan)

2018 hatte der Technologiekonzern einen Börsenwert von einer Billion Dollar erreicht

Ive war maßgeblich an der Gestaltung einiger der erfolgreichsten Apple-Produkte beteiligt. Er gehörte zu den engsten Vertrauten des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs. Auch nach dessen Tod blieb Ive die treibende Kreativ-Kraft des Unternehmens. Zur Legende wurde sein Design-Konzept des iMac, mit dem sich Apple Ende der 90er Jahre aus einer existenzbedrohenden Krise befreien konnte.

Es war eines der ersten Projekte, die der 1997 in das Unternehmen zurückgekehrte Steve Jobs in die Wege leitete. Mit seinen zunächst bunten, knubbeligen Geräte-Entwürfen brachte Ive das Unternehmen wieder zurück auf die Erfolgsspur. Er arbeitete federführend nicht nur am iMac mit, sondern auch an der Entwicklung des iPod und des iPhone. Später setzte er in seiner Formensprache verstärkt auf Reduktion und klare Linien.

haz/jj (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt