Amal Clooney vertritt regierungskritische Journalistin Maria Ressa | Aktuell Asien | DW | 09.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Philippinen

Amal Clooney vertritt regierungskritische Journalistin Maria Ressa

Die philippinische Journalistin Maria Ressa hat ab sofort eine bekannte Fürsprecherin. Die Menschenrechts-Anwältin Amal Clooney will "alle rechtliche Mittel ausschöpfen".

Amal Clooney und Maria Ressa (picture-alliance/dpa/AP/B. Matthews/B. Marquez)

Amal Clooney (links) vertritt die philippinische Journalistin Maria Ressa.

Derzeit ist die philippinische Journalistin Maria Ressa auf freiem Fuß – allerdings nur gegen Kaution. Sie war im März bereits zum siebten Mal verhaftet worden. Die 55-Jährige ist Chefredakteurin der philippinischen Nachrichten-Website "Rappler" und eine prominente Kritikerin von Präsident Rodrigo Duterte.

Ressa sei eine mutige Journalistin, die wegen Berichten über Verstöße gegen Menschenrechte verfolgt werde, sagte Amal Clooney. Die Juristin und Ehefrau von Hollywood-Schauspieler George Clooney wird die Journalistin in Zukunft gemeinsam mit einem Team vertreten.

Von "Time" zur "Person des Jahres" gekürt 

Die Behörden der Philippinen werfen Ressa vor, gegen ein Gesetz verstoßen zu haben, das Ausländern den Besitz von Medienunternehmen auf den Philippinen verbietet. Zudem wird ihr Verleumdung vorgeworfen. Dafür drohen der Journalistin zwölf Jahre Gefängnis. Ressa wies die Anschuldigungen als politisch motiviert zurück. "Ich bin sehr erfreut, dass Amal Clooney und ihr Team mich auf einer internationalen Ebene vertreten werden, um die Verletzung meiner Rechte und die meines Mediums anzufechten", so Ressa.

"Wir werden alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, um ihre (Ressas) Rechte zu wahren und die Pressfreiheit sowie den Rechtsstaat auf den Philippinen zu verteidigen", sagte Clooney. Das US-Nachrichtenmagazin "Time" hatte Ressa 2018 zusammen mit anderen Journalisten als "Person des Jahres" ausgezeichnet.

mir/sti (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt