Alternativer Literaturnobelpreis ausgelobt | Kultur | DW | 11.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Literatur

Alternativer Literaturnobelpreis ausgelobt

Schwedische Buchhändler wollten sich nicht damit abfinden, dass der Literaturnobelpreis 2018 nach einem Belästigungs- und Korruptionsskandal nicht vergeben wird. Deshalb haben sie einen eigenen Preis ins Leben gerufen.

Die "Nya Akademien", die Neue Akademie, will den alternativen Literatur-Nobelpreis einmalig zum selben Termin wie das Original vergeben. Bis Mitte August können Leser aus aller Welt online über ihren Favoriten abstimmen. 47 Namen stehen zur Wahl, darunter viele schwedische Namen wie Ulf Lundell und Barbro Lindgren, aber auch Margaret Atwood, Ian McEwan, Amos Oz, Patti Smith und J.K. Rowling.

Aus den drei meistgenannten und einem von Buchhändlern bestimmten Kandidaten wählt eine fünfköpfige Fachjury dann den Preisträger aus. Dieser soll am 14. Oktober verkündet werden. Es läuft also ähnlich ab wie beim Original, allerdings wird das Preisgeld nicht acht Millionen Kronen, also circa 766.000 Euro, betragen, sondern 100.000 Euro. Der Betrag wurde per Crowdfunding gesammelt.

US-Wahl | über den Ausgang wenig erfreute Promis (Getty Images/R. Stothard)

Kandidatin für den alternativen Literaturnobelpreis: J.K. Rowling

Nächste Vergabe des offiziellen Nobelpreises weiter ungewiss

Mit ihrer Aktion wollen die schwedischen Buchhändler ein Zeichen gegen die Zwangspause des echten Preises setzen. Nach Aussagen Lars Heikensteins, Direktor der Nobel-Stiftung, kann sich die Vergabe des offiziellen Literaturnobelpreises sogar noch über 2019 hinaus verschieben. Der Preis werde erst dann vergeben, "wenn die Schwedische Akademie wieder das Selbstvertrauen dazu gewonnen hat oder zumindest alles dafür Nötige auf den Weg gebracht hat", sagte Heikenstein im Mai 2018  gegenüber einem schwedischen Radiosender. Infolge der schweren Zerwürfnisse sind derzeit nur noch zehn der einst 18 Mitglieder der Schwedischen Akademie aktiv.

Alternative Nobelpreise sind kein Novum, schon seit 1980 werden sie für Leistungen auf dem Gebiet der Ökologie und Armutsbekämpfung vergeben.

suc/ka (dlf/WDR5)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links