Album von Kollegah und Farid Bang gefährdet die Jugend | Musik | DW | 07.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gangsta-Rap

Album von Kollegah und Farid Bang gefährdet die Jugend

Seit Ende 2017 war das Album "Jung Brutal Gutaussehend 3" der Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang bereits in den Charts. Nun entschieden Medienwächter des Bundes, die Produktion auf den Index zu setzen.

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medienteilte am Freitag mit, dass das Musik-Album "Jung Brutal Gutaussehend 3" eben auf diese Liste der jugendgefährdenden Medien genommen worden sei. Dies sei am Donnerstag in mündlicher Verhandlung entschieden worden. Die Entscheidung soll Ende September in Kraft treten. Ab diesem Zeitpunkt gelten umfangreiche Vertriebs- und Werbeverbote. Zu den Gründen will sich die Bundesprüfstelle erst Ende September äußern.

Das Album war am 8. Dezember 2017 auf Platz eins der deutschen Albumcharts eingestiegen. Insgesamt hielt es sich darin 33 Wochen lang. Die letzte Chartposition (94) datiert vom 10. August 2018. Warum die Entscheidung der Bundesprüfstelle erst jetzt erfolgt, begründeten die Medienhüter nicht.

Eklat-Rapper

Die beiden Musiker hatten im Frühjahr für einen Eklat gesorgt, als sie für genau dieses Albumtrotz Antisemitismus-Vorwürfen mit dem Echo-Musikpreis ausgezeichnet wurden. Dies führte schließlich zur Abschaffung des Musikpreises

kk/ka (DPA, Bundesprüfstelle für jugendgefährdenden Medien)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links