AC Florenz-Spieler Davide Astori ist tot | Sport | DW | 04.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

AC Florenz-Spieler Davide Astori ist tot

Davide Astori, Mannschaftskapitän des italienischen Fußball-Erstligisten AC Florenz, ist mit nur 31 Jahren gestorben. Alle Sonntagsspiele der italienischen Serie A und B wurden abgesagt.

Der 31-jährige Davide Astori starb plötzlich in der Nacht zu Sonntag, wie der Fußballverein AC Florenz bekanntgab. Er sei tot in seinem Hotelzimmer in Udine aufgefunden worden, schreibt die "Gazetta dello Sport". Der Oberstaatsanwalt von Udine bestätigte Medienberichte, dass der Abwehrspieler im Schlaf einen Herzstillstand erlitten hatte. Astori hinterlässt seine Frau und eine zweijährige Tochter.

"Tief verstört", twitterte der Verein, "gibt die Fiorentina bekannt, dass ihr Kapitän Davide Astori plötzlich verstorben ist. In dieser schrecklichen und empfindlichen Lage und vor allem aus Respekt vor seiner Familie appellieren wir an das Feingefühl aller."

Der Abwehrspieler hatte sich mit seinen Mannschaftskollegen auf das Punktspiel an diesem Sonntag gegen Udinese Calcio vorbereitet. Der 14-malige italienische Nationalspieler war 2016 von Cagliari Calcio zu den Violetten, dem Ex-Klub von Mario Gómez, gewechselt. Für die Fiorentina bestritt Astori 58 Spiele. Außerdem stand er bereits beim AC Mailand, dem AS Rom, Cagliari Calcio und US Cremonese unter Vertrag.

Borussia Mönchengladbach - AC Florenz (picture alliance/dpa/M. Becker)

Davide Astori (rechts) für den AC Florenz gegen Lars Stindl von Borussia Mönchengladbach im Februar 2017

Der Weltverband FIFA, aber auch andere italienische Erstligisten, kondolierten unmittelbar nach Bekanntwerden des Todes von Astori. Vor dem Hotel, in dem die Florentiner Mannschaft untergebracht war, versammelten sich spontan Fans. Die italienische Liga sagte alle Sonntagsspiele der Serie A und B ab. Sie sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

hin/jj (sid, afp, dpae, BBC)

Die Redaktion empfiehlt