50 Jahre Farin Urlaub | Musik | DW | 29.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

50 Jahre Farin Urlaub

Der Gitarrist der FunPunk-Band "Die Ärzte" feierte am 27. Oktober einen runden Geburtstag. Er hat sich über die Zeit hinweg zu einem charakterstarken Musiker entwickelt, der sich von niemandem vereinnahmen lassen will.

Denkt man an gestandene deutsche Rock- und Popstars, fallen einem eventuell zunächst Herbert Grönemeyer und Wolfgang Niedecken ein. An den noch immer sehr jugendlich wirkenden Gitarristen der Band "Die Ärzte" will man nicht denken. Aber Jan Vetter, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Farin Urlaub, ist 50 Jahre alt geworden.

Der Globetrotter

Den etwas eigenwilligen Künstlernamen soll sich Jan Vetter zu Beginn seiner Karriere selbst gegeben haben - hergeleitet von "Fahr in Urlaub". Urlauben ist nämlich eine der großen Leidenschaften des Jubilars. Derzeit habe er wohl schon weit über 100 Länder der Welt bereist, heißt es. Er selbst nimmt's sportlich und lässt wissen, dass man die Welt schon mit eigenen Augen sehen müsse "und nicht, indem man sich Fernsehsendungen ankuckt."

Farin Urlaub steht auf der Bühne vor einem Mikrofon (Foto: picture-alliance/dpa)

Ein Punk, der gerne Urlaub macht

Das sei eine gewisse Art von Snobismus, sagt er und ist sich aber dessen bewusst, "dass mein CO2-Fußabdruck mich in die Hölle bringen wird. 'Neugier trieb mich um die Welt' kannst du später auf meinen Grabstein schreiben." Daraus entstanden sind zwei sehr hochwertige Reisebücher, die eine Mischung zwischen Fotoalbum und Tatsachenbericht darstellen.

Bereits als 16-jähriger Schüler ist der junge Jan- anlässlich eines Schulausfluges nach London - das erste Mal mit der Punkmusik der Insel in Berührung gekommen. Eine lebensverändernde Begegnung: Denn seitdem gibt es das Verlangen, diese Musik zu spielen und die Angewohnheit, sich regelmäßig seine Igelfrisur blond zu färben.

Alles Marketing-Strategie?

Farin Urlaub behauptet bis heute standhaft, in seinen Songs autobiografisch zu sein. Viele stichhaltige Indizien finden sich allerdings dafür nicht. So wurde der Band auch schon oft nachgesagt, Dinge aus marketingtechnischen Überlegungen heraus zu tun - beispielsweise bewusst Songs geschrieben zu haben, die zunächst auf dem Index der Bundesprüfstelle für Jugendgefährdende Schriften landeten. Das garantierte ihnen natürlich sofort einen gewissen Kultstatus unter den jungen Fans. Erst viele Jahre später wurden einige Titel neu bewertet und dürfen seitdem wieder verkauft und im Radio gespielt werden.


Schöpferische Pause


1988 dann ein kleiner Bruch. Die Ärzte trennten sich zunächst. Wegen zwischenmenschlicher Probleme und wegen kreativen Stillstands, wie sie rückblickend erklärten. Erst fünf Jahre später fand man wieder zusammen. In leicht veränderter Besetzung. Und mit einer neuen Ausrichtung des Trios. Waren sie bisher aus Überzeugung apolitisch in den Texten gewesen, ließen Farin Urlaub und seine Mitmusiker ab 1993 keinen Zweifel mehr und bezogen politisch Stellung. Zum Beispiel gegen Nazis, wie im Hit "Schrei nach Liebe", den sie gegen die Erwartungen und dedizierten Warnungen ihrer damaligen Plattenfirma als erste Single nach der Reunion veröffentlichten. Einer ihrer erfolgreichsten Titel bisher.

Alles unter Kontrolle?

Die Ärzte auf einer Bühne in Moskau (Foto: picture-alliance/dpa)

Sie wissen, wer was macht

Die Privatperson Jan Vetter ist stets darauf bedacht, sein Privatleben streng von seinem öffentlichen Dasein als Farin Urlaub zu trennen. Er sei zwar ein Star, räumt er ein, fragt dann aber auf seiner Homepage: "Ist das was besonderes?" Er zieht klare Linien. Auch achten Farin Urlaub und seine Band "Die Ärzte" genauestens darauf, wer ihre Songs wann und wo spielt und ziehen bei Nichtgefallen Konsequenzen, die zunächst sicher auch wehtun. Das schlägt sich beispielsweise in einem bis heute anhaltenden Interview-Boykott des Jugendmagazins "Bravo" nieder, dessen ehemaliger Chefredakteur eine Verleumdungskampagne gestartet hatte, oder im bewussten Ausklammern ihres bereits angesprochenen Hits "Männer sind Schweine", auf den sie sich nicht reduzieren lassen wollen.

Soziales Bewusstsein

Nicht überraschend engagiert sich der nun 50-jährige Jan-Farin auch in seiner Freizeit politisch, ist Greenpeace-Mitglied und unterstützt diverse weitere Wohltätigkeitsvereine. Anders als andere unterlässt er es dabei aber, darüber per Pressemitteilung zu unterrichten. So zeichnet sich Insgesamt zwischen den Zeilen ein authentisches, nachdenkliches und nachhaltiges Bild eines vielbegabten und interessierten Menschen, der fünf Sprachen spricht. Und der auch seinen Erfolg als Musiker, sei es in seiner Band "Die Ärzte" oder mit seinem Soloprojekt "Farin Urlaub Racing Team" immer wieder kritisch hinterfragt.

Audio und Video zum Thema