Zweithöchste Lawinenwarnstufe in den deutschen Alpen | Aktuell Deutschland | DW | 06.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Heftiger Schneefall

Zweithöchste Lawinenwarnstufe in den deutschen Alpen

Mehr als einen Meter Neuschnee gab es an manchen Orten. Wegen der anhaltenden Schneefälle herrscht im gesamten deutschen Alpenraum die zweithöchste Lawinenwarnstufe vier. Und es gab schon eine Tote.

Deutschland Wetter l Wintereinbruch in Bayern - Skigebiet Wallberg

Auch im Skigebiet Wallberg herrscht Lawinengefahr

Die Lawinengefahr wird nach einer fünfstufigen europäischen Gefahrenskala beurteilt. Stufe vier bedeutet, die Lawinengefahr ist groß: Eine Auslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Spontan können viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen abgehen. In den Chiemgauer Alpen starb am Samstag eine 20-jährige Skifahrerin bei einem solchen Lawinenabgang. Im österreichischen Vorarlberg kam am Sonntag ein 26-jähriger Deutscher aus dem Landkreis Dachau ebenfalls bei einem Lawinenabgang ums Leben. 

Hauptgrund für diese Situation in den Bayerischen Alpen ist "die enorme Auflast des Neuschnees auf die instabile Altschneedecke". Das teilte der Lawinenwarndienst Bayern in München mit. Die Lawinen können große Ausmaße erreichen, hieß es.

Weitere Schneefälle erwartet

Am Sonntag hielt im Alpenraum der starke Schneefall an. Schon in den Vortagen hatte es verbreitet mehr als ein Meter Neuschnee gegeben. Die Meteorologen erwarten, dass der Schneefall im Süden Bayerns und damit auch in den Alpen in der Nacht zu Montag anhält. In den Tälern kommen zwischen zehn und 15 Zentimeter hinzu, im Oberland bis zu 25 Zentimeter Neuschnee. An den Gipfeln fallen bis zu 40 Zentimeter.

Deutschland Wetter l Wintereinbruch in Bayern

Bei den starken Schneefällen herrscht Schneekettenpflicht

Die Experten erwarten für die nächsten Tage eine leichte Entspannung der Lawinenlage, wenn sich die Neuschneemengen setzen.

Flug- und Zugausfälle

Bahnreisende sollten in Bayern viel Geduld mitbringen: Der Schneefall behindert den Zugverkehr vor allem im Süden und Westen von München. Etliche Verbindungen im Allgäu und zum Beispiel Richtung Garmisch-Partenkirchen sind bis auf weiteres gesperrt. Grund sind Bäume, die wegen der schweren Schneelast in Gleise und Oberleitungen gefallen sind. "Wir sind in der Nacht mit allen verfügbaren Kräften vor Ort, um die Strecken so schnell wie möglich wieder befahrbar zu machen", sagte eine Sprecher der Deutschen Bahn.

Am Münchner Flughafen hat sich die Lage derweil etwas entspannt. Nachdem am Samstag 130 Flüge annulliert worden waren, gab es zum Sonntagmorgen erst 15 wetterbedingte Ausfälle. Eine Sprecherin erklärte aber, dass sich nicht ausschließen lasse, dass noch weitere hinzukämen.

rk/ml (dpa)

Die Redaktion empfiehlt