Zwei Beluga-Wale mit dem Flieger auf dem Weg von China nach Island | Aktuell Europa | DW | 19.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tierschutz

Zwei Beluga-Wale mit dem Flieger auf dem Weg von China nach Island

"Little Grey" und "Little White" haben ihr Leben im Showbiz von Schanghai hinter sich gelassen und dürfen sich nun auf ruhigere Tage in einem Freiwasser-Reservat in Island freuen. Dazwischen liegen 10.000 Kilometer.

Die beide Wale bei ihrem letzten Auftritt Ende Februar im Tierpark Changfeng Ocean World in Schanghai (Foto: picture-alliance/dpa/D. Fang)

Die beide Wale bei ihrem letzten Auftritt Ende Februar im Tierpark Changfeng Ocean World in Schanghai

Für ihren Umzug von China nach Island sind zwei Beluga-Wale an Bord eines Frachtfliegers in Schanghai abgehoben. Dies teilte eine Sprecherin der luxemburgischen Fluglinie Cargolux mit. Die Weißwale "Little Grey" und "Little White" sind nun auf dem Weg in ein Freiwasser-Reservat vor der Insel Heimaey (Westmännerinseln) im Süden Islands. Dabei handelt es sich um eine bis zu zehn Meter tiefe Bucht, die unter Wasser mit Netzen zum offenen Meer hin abgegrenzt ist. Die Abgrenzung soll auch zum Schutz der Wale dienen. Nach zwölf Stunden Flug und rund 10.000 Kilometern soll die Maschine am späten Nachmittag in Island landen.

Die beiden Belugas aus dem Tierpark Changfeng Ocean World in Schanghai waren die meiste Zeit ihres Lebens in Gefangenschaft. Sie wurden zuvor auch für Unterhaltungsshows im Meeresaquarium eingesetzt. Mit ihrer Ankunft in Island fällt der Startschuss für das Reservat, das von der Umweltschutz-Organisation Sea Life Trust eröffnet wird. Dort sollen die Wale in einer natürlichen Umgebung leben können. Es sei geplant, noch weitere Belugas aufzunehmen, teilte Sea Life Trust mit.

"Little Grey" und "Little White" legen die Reise per Lastwagen, Flugzeug und Fähre zurück. Nach ihrer Ankunft in Island werden sie mindestens 40 Tage in einem Quarantänebecken des Schutzgebietes verbringen, wo sie überwacht werden und sich erholen können. Später werden sie dann in die geschützte Bucht gelassen.

sti/stu (dpa, Whale and Dolphin Conservation)