WTA droht wegen Peng mit Rückzug aus China | Sport | DW | 20.11.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Menschenrechte

WTA droht wegen Peng mit Rückzug aus China

Der mutmaßliche Druck auf die verschwundene Tennisspielerin Peng Shuai könnte für die Führung in Peking zum Bumerang werden. Unterdessen veröffentlichen chinesische Staatsmedien neues Bildmaterial von Peng.

Tennis | Guanghou | Peng Shuai

Seit November von der Bildfläche verschwunden: Peng Shuai (Archivbild)

WTA-Chef Steve Simon hat mit dem kompletten Rückzug der Damen-Tennistour aus China gedroht, sollte die Führung in Peking im Fall der verschwundenen Spielerin Peng Shuai nicht Licht ins Dunkel bringen. "Wir sind definitiv dazu bereit, unsere Aktivitäten zu beenden, mit allen Konsequenzen, die das mit sich bringt", versicherte Simon in einem CNN-Interview. Die Vorwürfe in Bezug auf Peng seien "größer als das Geschäft", sagte der Chef der Spielerinnen-Organisation. "Frauen müssen respektiert und dürfen nicht zensiert werden", forderte Simon.

Unterdessen haben chinesische Staatsmedien ein Video von Peng Shuai veröffentlicht, in dem die Tennisspielerin in einem Restaurant zu sehen ist. Diese seien, so Simons, jedoch keine Beweise dafür, dass es der 35-Jährigen gut gehe. "Dieses Video alleine ist nicht ausreichend", so Simon in einer Stellungnahme am Samstagabend. 

"Während es positiv ist, sie zu sehen, bleibt es unklar, ob sie frei
ist und ihre eigenen Entscheidungen treffen kann", sagte Simon. Es
werde damit nicht klar, ob sie ohne Zwang handeln könne. Die Echtheit des Videos konnte bisher nicht unabhängig überprüft werden.

Auch die Vereinten Nationen meldeten sich erstmals in diesem Zusammenhang zu Wort. "Es wäre wichtig, Beweise für ihren Aufenthaltsort und ihr Wohlergehen zu haben. Wir würden darauf drängen, dass es eine Untersuchung mit voller Transparenz zu ihren Vorwürfen der sexuellen Nötigung gibt", sagte Liz Throssell, die Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros in Genf.

Steve Simon

"Größer als das Geschäft": WTA-Chef Steve Simon (Archivbild)

China gilt mittlerweile als wichtiger Standort vor allem für das Damen-Tennis. 2018 wurde das Saisonabschluss-Turnier der besten acht Spielerinnen des Jahres von 2019 bis 2028 an die chinesische Stadt Shenzhen vergeben und das Preisgeld von sieben Millionen US-Dollar auf 14 Millionen verdoppelt. Wegen der Corona-Pandemie konnte in den vergangenen zwei Jahren allerdings nicht in China gespielt werden.

Nach Anschuldigungen verschwunden

Peng Shuai hatte Anfang November im sozialen Netzwerk Weibo Vorwürfe wegen eines sexuellen Übergriffs durch einen chinesischen Spitzenpolitiker veröffentlicht. Seither ist die 35-Jährige nicht mehr öffentlich gesehen worden und gilt als verschwunden. Chinas Zensur unterdrückt jede Debatte über den Fall. Suchen nach ihrem Namen oder nach #MeToo im chinesischen Internet sind geblockt.

Eine angebliche E-Mail von Peng hat bei der WTA erhebliche Zweifel geweckt und die Besorgnis noch vergrößert. Chinas staatliches Auslandsfernsehen CGTN hatte in der Nacht zum Donnerstag auf Twitter eine Nachricht veröffentlicht, die der Tennisstar selbst geschrieben und an den WTA-Chef Simon geschickt haben soll. Die Berichte über sie, "einschließlich des Vorwurfs der sexuellen Nötigung", seien "nicht wahr", hieß es darin. Ihr gehe es gut. Über den Verbleib von Peng Shuai wollte sich Chinas Außenministerium nicht äußern. Anfragen sollten an "zuständige Stellen" gerichtet werden, sagte ein Sprecher.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

jj/fab (dpa, sid)