Wolkenkratzer im Emirat Schardscha geht in Flammen auf | Aktuell Nahost | DW | 05.05.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Vereinigte Arabische Emirate

Wolkenkratzer im Emirat Schardscha geht in Flammen auf

In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein fast 200 Meter hoher Wolkenkratzer abgebrannt. Bilder in sozialen Medien zeigten, dass das 48-stöckige Gebäude lichterloh in Flammen stand.

Bei dem Brand im Abbco Tower in der unweit von Dubai gelegenen Stadt Schardscha seien neun Menschen leicht verletzt worden, meldete die Nachrichtenseite Gulf News. Sie berief sich dabei auf den Chef des Zivilschutzes in Schardscha. Der Feuerwehr sei es mit einem Großeinsatz gelungen, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Mit einer Drohne überprüften die Rettungsdienste, ob eventuell noch Menschen in dem Gebäude eingeschlossen waren.

Bilder in sozialen Medien zeigten, dass das mehr als 40-stöckige Gebäude, eines der höchsten in Schardscha, lichterloh in Flammen stand. Brennende Gebäudeteile fielen aus großer Höhe zu Boden und beschädigten parkende Autos. Nach Angaben von Gulf News befinden sich in den meisten Stockwerken Wohnungen. Auch ein Nachbarhaus wurde durch die Flammen in Mitleidenschaft gezogen. Die Brandursache ist noch unklar.

Die Muslime weltweit sind derzeit im Fastenmonat Ramadan. Dazu kommen viele Familie nach Sonnenuntergang in ihren Wohnungen zum gemeinsamen Fastenbrechen zusammen.Viele der Hausbewohner fanden am späten Abend Zuflucht in ihren Fahrzeugen rund um den Brandort. Mitarbeiter des Roten Halbmonds bemühten sich nach Medienberichten, den Menschen eine provisorische Unterkunft zuzuweisen.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten waren in den vergangenen Jahren mehrfach Hochhäuser in Brand geraten. So brach 2017 in einem der höchsten Wolkenkratzer der Golfmetropole Dubai zum zweiten Mal binnen weniger Jahre ein Großfeuer aus. Verantwortlich für die Brände ist nach Meinung von Experten die Konstruktion der Gebäudeverkleidung. Die dafür eingesetzten Teile aus einem Aluminiumgemisch seien zum Teil nicht feuerfest und würden zudem ohne Brandschutzlücken verbaut.

sti/ww/wa (dpa, ape, rtre)

Die Redaktion empfiehlt