Wieder brutale Vergewaltigung im indischen Bundesstaat Jharkhand | Aktuell Asien | DW | 07.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Indien

Wieder brutale Vergewaltigung im indischen Bundesstaat Jharkhand

Erst am Donnerstag wurde in dem indischen Bundesstaat eine 16-jährige Jugendliche vergewaltigt - und später von ihrem Peiniger verbrannt. Nur einen Tag später traf es in Jharkhand wieder eine junge Frau.

Immer wieder gehen Menschen wegen der Vergewaltigungsfälle auf Indiens Straßen und fordern härtere Strafen für die Täter (Foto: AFP/Getty Images/S. Hussain)

Immer wieder gehen Menschen wegen der zahllosen Vergewaltigungsfälle in Indien auf die Straße und fordern härtere Strafen für die Täter. Dieses Foto zeigt Teilnehmerinnen einer Demonstration Ende April in der Hauptstadt Neu Delhi

Eine 17-jährige Jugendliche ist am Freitag im ostindischen Bundesstaat Jharkhand missbraucht und bei lebendigem Leib angezündet worden, wie die Polizei mitteilte. Das Mädchen erlitt Verbrennungen ersten Grades an 70 Prozent seines Körpers und schwebt in Lebensgefahr. "Es gibt die Hoffnung, dass sie überlebt", sagte der Polizeichef des Bezirks Pakur, Shailendra Barnwal. Die Polizei nahm den Angaben zufolge einen 19-Jährigen fest, der in der Nachbarschaft des Opfers wohnt. "Er hat das Mädchen mit Kerosin überschüttet und angezündet", sagte Barnwal.

100 Sit-ups und 620 Euro als Strafe

Die 17-Jährige wurde im selben Bundesstaat vergewaltigt wie eine 16-Jährige, deren Fall am Wochenende für Entsetzen gesorgt hatte. Das Mädchen war nach Polizeiangaben am Donnerstag aus seinem Haus im Bezirk Chatra in Jharkhand entführt und in einem Waldgebiet vergewaltigt worden. Die Familie des Opfers meldete die Tat dem Dorfrat, der zwei Beschuldigte zu 100 Sit-ups und einer Geldbuße von umgerechnet rund 620 Euro verurteilte. Aus Wut über die Strafe zündete der Hauptverdächtige am Freitag zusammen mit Komplizen das Haus der Jugendlichen an. Die 16-Jährige verbrannte bei lebendigem Leib, die Täter konnten fliehen. Die Polizei nahm in dem Fall bislang 15 Verdächtige fest. In beiden Fällen kamen die Täter aus demselben Dorf wie die Opfer. Die beiden Dörfer liegen etwa 400 Kilometer voneinander entfernt. 

Nun auch Todesstrafe für Vergewaltiger möglich

In Indien wurde zuletzt eine ganze Serie brutaler Verbrechen an Frauen und Mädchen bekannt. Kürzlich führte die Vergewaltigung und Ermordung einer Achtjährigen in einem hinduistischen Tempel in Kaschmir zu öffentlichen Protesten, weil Politiker der hindu-nationalistischen Regierungspartei die Verdächtigen in Schutz nahmen. Unter dem Eindruck der öffentlichen Empörung verschärfte die Regierung unter Premierminister Narendra Modi das Strafmaß für die Vergewaltigung von Kindern. Es soll den Gerichten nun möglich sein, die Todesstrafe auszusprechen, wenn das Opfer jünger als zwölf Jahre ist. 

Kritiker sehen darin allerdings keine wirksame Verbesserung für die Sicherheit von Frauen und Mädchen. Sie weisen darauf hin, dass in den meisten Fällen der Täter aus der Verwandtschaft oder Nachbarschaft stammt und dass die Eltern der Opfer vor einer Anzeige eher zurückschrecken würden, wenn der Täter zum Tode verurteilt werden könnte. Im Jahr 2016 wurden in Indien etwa 40.000 Vergewaltigungsfälle gemeldet, die Dunkelziffer dürfte weitaus höher sein.

sti/ww (afp, dpa, epd)