Wie kreativ ist Künstliche Intelligenz? | Kultur.21 - Das Kulturmagazin | DW | 01.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur.21

Wie kreativ ist Künstliche Intelligenz?

Gemälde, Bücher, Musik - von Algorithmen und Computern geschaffen, dank künstlicher Intelligenz! Wird KI menschliche Kreativität überflügeln? Internationale Künstler und Experten debattieren auf dem Global Media Forum in Bonn – der Kultur.21-Talk.

Video ansehen 26:06

Im Herbst 2018 versteigerte das Auktionshaus Christie's das erste computergenerierte Bild - zum Rekordpreis. Was kann, was darf Künstliche Intelligenz? Welche Positionen oder Vorurteile sind damit verbunden? Wie schätzen internationale Künstler, Denker und Macher den Einfluss neuer Technologien ein? Sehen sie die Kunst in Gefahr? Ein Streit-Gespräch zu einem der großen Themen der Zeit, mit:

Betelhem Dessie - Star der schnell wachsenden Tech-Szene Äthiopiens. Als Neunjährige startet sie ihre Karriere. Heute, rund zehn Jahre später, zählt sie zu den führenden Köpfen des Landes und arbeitet u.a. für das KI-Unternehmen iCog Labs, das an der Entwicklung des berühmten humanoiden Roboters Sophia beteiligt war. Frauen für die IT-Branche fit zu machen, ist eines ihrer großen Themen.

Markus Gabriel ist überzeugt, dass Menschen prinzipiell intelligenter sind als Maschinen. Der deutsche Philosoph und Bestsellerautor sagt: "Computer sind dumm wie Steine: Maschinen "denken" nicht, sie arbeiten nur Rechenvorschriften ab." Für ethisch-moralische Fragen im Computerzeitalter ist die Philosophie deshalb von zentraler Bedeutung.

Raghava KK glaubt, dass KI "nur ein weiteres Werkzeug im Werkzeugkasten der Künstler" ist, eines, das allerdings auch unser Verständnis von Kunst und Ästhetik in Frage stellt. Der Multimedia-Künstler pendelt zwischen seiner Heimat in Indien und New York. Als Kurator und Mitbegründer von 64/1, einem Kreativ-Kollektiv, lotet er den Platz der KI in der zeitgenössischen Kunst aus.

Karen Palmer sieht sich als "Geschichtenerzählerin der Zukunft". Die in London lebende Künstlerin experimentiert mit neuen, immersiven Formen des Filmemachens. Wie beim Neuro-Gaming integriert sie Mensch-Maschine-Interaktionen, so dass der Gefühlszustand des Zuschauers Einfluss auf die Handlung des Filmes hat.

 

Holger Volland ist überzeugt, dass das Thema Künstliche Intelligenz zum Allgemeinwissen gehört, da Maschinen ein wichtiger Teil der menschlichen Kultur sind. Als Vizepräsident der Frankfurter Buchmesse und Autor von "Die kreative Kraft der Maschinen" changiert er zwischen Faszination und Ablehnung und plädiert für eine breitere Kultur-Debatte zum Einsatz neuer Technologien.