Wie „bio“ ist überhaupt Biokraftstoff? | Fokus Europa | DW | 20.08.2008
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fokus Europa

Wie „bio“ ist überhaupt Biokraftstoff?

Wie der Ausbau der modernsten Biospritanlage Schwedens vorangeht, woran Frankreichs Forscher im Meer und auf dem Land arbeiten und wieso Oxfam Biokraftstoffe kritisiert - diese Themen und mehr in Fokus Europa.

Eine Autofahrerin tankt an einer Tankstelle in Taufkirchen Biokraftstoff (8. August 2006/AP)

Tanken von Bioethanol ist günstiger als herkömmliches Benzin

Mit durchschnittlich 8,2 Litern auf 100 Kilometern liegt der Verbrauch von Schwedens Autos fast zwei Liter über dem EU-Durchschnitt. Das macht sich bei den steigenden Treibstoffpreisen inzwischen auch finanziell bemerkbar. Abhilfe soll das Tanken von Bioethanol schaffen, der günstiger ist als herkömmliches Benzin. Das Unternehmen Agroetanol betreibt auf der Halbinsel Händelö bei Norrköping die modernste Bioraffinerie des Landes, in der als Rohstoff hauptsächlich Weizen verwendet wird. Dabei werden derzeit jährlich rund 150 000 Tonnen Getreide zu hochprozentigem Alkohol destilliert. Ab dem Herbst wird sich diese Zahl weiter erhöhen, denn eine neue Produktionsanlage ist im Bau. Agnes Bührig war für Fokus Europa – Das Magazin vor Ort.

Weitere Themen der Sendung am 21.08.2008 um 04:15 UTC:

In der EU gilt die Produktion von Biokraftstoff mittlerweile als wichtiger Bestandteil der gemeinsamen Agrarpolitik. So empfiehlt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit den Regierungen, lieber auf eine Politik der Energie-Einsparung zu setzen. Gleichzeitig regt die OECD ausdrücklich alle Forschungsprojekte zum Biotreibstoff der Zukunft an. Daran arbeiten auch viele Wissenschaftler-Teams in Frankreich, dem größten Agrarland Europas. Dafür startete Paris 2005 das nationale Forschungsprogramm zu den Bioenergien, dem eine Unzahl wissenschaftlicher Projekte angehören. Suzanne Krause stellt Frankreichs Forschung in Fokus Europa – Das Magazin vor.

Jan Kowalzig von der Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam nimmt im Interview Stellung zur Kritik seiner Organisation am Biosprit. Unter anderem sagt eine von Oxfam veröffentlichte Studie aus, dass Treibstoffe aus Pflanzen überwiegend schlecht sind. Außerdem erklärt Kowalzig wieso Strom aus umgewandelter Biomasse drei- bis fünfmal mehr Energie liefert, als Biokraftstoff und wie die Klimabilanz von Biokraftstoffen aussieht.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

  • Datum 20.08.2008
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/F1ZE
  • Datum 20.08.2008
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/F1ZE