Wehrlein verliert Formel-1-Cockpit | Sport-News | DW | 02.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Formel 1

Wehrlein verliert Formel-1-Cockpit

Die Zeit des deutschen Rennfahrers Pascal Wehrlein beim Schweizer Formel-1-Team Sauber ist erwartungsgemäß vorbei. Der 23-Jährige wird sich wohl nach einem Job in einer anderen Rennserie umsehen müssen.

Rennfahrer Pascal Wehrlein hat endgültig seinen Job beim Formel-1-Team Sauber verloren. Der Schweizer Rennstall benannte für die Saison 2018 den Monegassen Charles Leclerc als zweiten Stammfahrer neben dem Schweden Marcus Ericsson. Der 20 Jahre alte Leclerc gewann zuletzt die Formel-2-Meisterschaft und ist Schützling des Sauber-Motorenpartners Ferrari.

Platz 18 in dieser Saison

Für Wehrlein ist damit die Chance auf ein Formel-1-Cockpit in der kommenden Saison nur noch minimal. Lediglich bei Williams ist noch ein Platz zu vergeben. Hier gilt aber der Pole Robert Kubica als klarer Favorit auf die Nachfolge von Felipe Massa, der seine Karriere beendet. Wehrlein hat bestenfalls Außenseiterchancen und wird wohl eher in eine andere Rennserie wechseln müssen. In diesem Fall blieben nur noch der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel bei Ferrari und Nico Hülkenberg als deutsche Formel-1-Piloten übrig.

Wehrlein hatte 2016 für das mittlerweile insolvente Manor-Team in der Formel 1 debütiert und war in der gerade abgelaufenen Saison 2017 für Sauber gefahren. Bei zwei der 20 Rennen hatte er die Punkteränge erreicht. Mit insgesamt fünf Zählern hatte Wehrlein in der WM-Gesamtwertung Rang 18 belegt.

sn/mrl (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt