Wasserwacht testete Rettungsdrohne in Warnemünde | DW Reise | DW | 12.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Wasserwacht testete Rettungsdrohne in Warnemünde

Die DRK Wasserwacht hat am Strand von Warnemünde neuartige Rettungscopter getestet, die im Notfall parallel zu den Rettungsschwimmern starten und eine Schwimmhilfe neben der in Not geratenen Person abwerfen

Am Strand in Warnemünde sollen laut DRK zwei Drohnen zum Einsatz kommen, im Ostseebad Markgrafenheide eine. Insgesamt hat das DRK (Deutsches Rotes Kreuz) früheren Angaben zufolge 18 der selbstentwickelten Drohnen angeschafft. Sie sollen in dieser Saison erstmals an 14 Stränden und vier Binnenseen verwendet werden.

Rettungscopter der DRK Wasserwacht Warnemünde (picture-alliance/dpa/B. Wüsteneck)

Rettungscopter am Strand von Warnemünde

Auch zur Vermisstensuche können sie eingesetzt werden, wie die Wasserwacht mitteilte. Erste Tests gab es bereits im vergangenen Jahr. Die Fluggeräte sind bis zu 85 km/h schnell und mit einer Kamera ausgestattet. Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden die übermittelten Bilder lediglich für die Navigation und die Ortung Hilfesuchender genutzt und nicht gespeichert.

Mecklenburg-Vorpommern ist das erste deutsche Küstenland, das Drohnen als Rettungsgerät zum Einsatz bringt. Die DRK-Wasserwacht des Landes hat dazu handelsübliche Fluggeräte mit Sonder­vorrichtungen für Schwimmhilfen ausgestattet.

is/ks (dpa)

Video ansehen 01:10
Jetzt live
01:10 Min.

#DailyDrone: Ostseebad Warnemünde

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema