Wähle deinen Chef | Podcast Wirtschaft | DW | 04.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Wähle deinen Chef

Neue Wege in der betrieblichen Mitbestimmung +++ Hat Gold als "sicherer Hafen" in Zeiten von Handelskonflikten ausgedient? +++ Der französische Autobauer PSA will wohl doch den Rotstift  bei Opel ansetzen

Audio anhören 14:33

Die Zeit für Europa ist knapp. Bis Ende des Monats wollen die USA noch prüfen, ob auf europäische Autos demnächst Zölle erhoben werden. Bei China drücken die USA noch mehr aufs Tempo: Diesen Freitag sollen Sonderzölle auf chinesische Importe im Wert von über 30 Milliarden Dollar in Kraft treten. China kündigte heute den Gegenschlag an.

Mythos Gold

Die Börsen sind derzeit sehr von der Politik bestimmt. Die Angst vor einer Eskalation des Handelsstreits geht um. Das müssten eigentlich eine gute Zeit für Anlagen in Gold sein. Denn Gold wird in unruhigen Zeiten gerne als "sicherer Hafen" bezeichnet. Erstaunlicherweise ist der Goldpreis aber in diesem Jahr deutlich gesunken. Was ist da los? 

Neue Rechte für Flugpassagiere

Passagiere haben ab einer bestimmten Verspätung Anspruch auf eine Entschädigung. Doch wer bezahlt die Entschädigung, wenn eine Fluggesellschaft bei einer anderen Fluglinie eine Maschine mietet? Dazu hat der Europäische Gerichtshof heute ein Urteil gesprochen.

PSA macht sein Ding

Der Autobauer Opel gehört seit knapp einem Jahr zur französischen PSA-Gruppe. Die Franzosen wollen Opel bis 2020 profitabel machen. Im Mai dieses Jahres hatten sich die Belegschaft und die Konzernleitung auf eine Beschäftigungssicherung bis Juli 2023 geeinigt. Damals hieß es noch, dass Opel als deutsche Marke erhalten bleiben solle – genauso wie auch das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim mit rund 7700 Ingenieuren. In der französischen Zeitung "Le Monde" wird nun aber von einem Teilverkauf berichtet. Der Betriebsrat ist verärgert.

Unternehmenskultur neu gedacht

Dem Chef mal so richtig die Meinung geigen, ihn vielleicht sogar aus dem Amt kegeln, oder einen anderen wählen. So mancher Mitarbeiter wünscht sich das. Seit einigen Jahren wird es genau so bei der Schweizer Firma Haufe praktiziert. Das ganze nennt sich dann im Fachjargon "mitarbeiterzentrierte Unternehmenskultur" und hat im Fall von Haufe wirtschaftlich Erfolg.

Redakteur am Mikrofon: Nicolas Martin

Technik: Gianni Di Biase

WWW-Links