VW: E-Autos statt Diesel-Skandal | Wirtschaft | DW | 07.09.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

VW: E-Autos statt Diesel-Skandal

Volkswagen will in China Elektroautos zusammen mit einem chinesischen Partner bauen. Dazu gibt's nun eine Vereinbarung mit Anhui Jianghuai Automobile. In Deutschland kommt der Verkauf von E-Autos kaum voran.

"Wir wollen in der Elektromobilität eine führende Position einnehmen", bekräftigt Matthias Müller, der Chef des skandalgeplagten VW- Konzern, derzeit des öfteren. Mit dem chinesischen Partner soll es dazu nun eine weit gespannte Kooperation geben. Sie erstrecke sich auf Forschung und Entwicklung, Produktion und Vertrieb von batteriebetriebenen Fahrzeugen sowie auf Mobilitätsdienstleistungen, teilte VW am Mittwoch mit.

China ist weltweit der wichtigsten Automarkt, und Anhui Jianghuai Automobile (JAC) zählt zu den größten Herstellern von mit Strom betriebenen Autos in China. Im vergangenen Jahr zogen die Verkäufe von E-Autos in China nach Branchenangaben stärker an als überall sonst auf der Welt. Die Zahl der verkauften Elektro- und Plug-in-Hybrid-Pkw vervierfachte sich auf rund 180.000. Die chinesische Regierung fördert den Kauf von E-Autos mit finanziellen Anreizen.

4.400 von einer Million

In Europa und in Deutschland kommt der Verkauf von E-Autos nur langsam voran. Im ersten Halbjahr wurden nach offiziellen Zahlen rund 20.500 Hybrid-Fahrzeuge und etwa 4.400 reine E-Autos neu zugelassen. Dabei gibt es auch in Deutschland seit Anfang Juli für reine E-Autos eine Prämie von 4.000 Euro und für Hybridwagen von 3.000 Euro. Sie wird je zur Hälfte von Staat und Industrie finanziert. Bis 2020 sollten nach einem Plan der Bundesregierung eigentlich eine Million E-Autos auf die Straße kommen.

Europaweit wurden im ersten Halbjahr 2016 rund 240.000 Autos mit Elektro- bzw. Hybrydantrieb verkauft. Das geht aus Zahlen des Branchenverbands Acea vom Mittwoch hervor. Allerdings wurden allein in Deutschland allein im August insgesamt 245.000 Autos zugelassen.

ar/ul (dpa, rtr, ACEA)