Vor Protesten: Rätselhafter Aufruf vom reichsten Mann Hongkongs | Asien | DW | 16.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Vor Protesten: Rätselhafter Aufruf vom reichsten Mann Hongkongs

Seit dem Ausbruch von Massenprotesten hüllt er sich in Schweigen, der reichste Mann in Hongkong Li Ka-shing. Nun meldet sich der Milliardär zu Wort. Er schaltet am Freitag zwei Anzeigen in sieben Lokalzeitungen.

Das US-Magazin Forbes bezifferte sein Privatvermögen 2018 auf 37,7 Milliarden US-Dollar. In Deutschland ist seine Investmentfirma mit 40 Prozent an der Drogeriekette Rossmann beteiligt. Nun meldet er sich als "Bürger von Hongkong" zu Wort.

Der 91-jährige Li Ka-shing stand seit Ausbruch der Massenproteste Anfang Juni in Hongkong in der Kritik, da er nicht öffentlich Positionen bezogen hat. Am Freitag nun brach Li sein Schweigen und schaltete auf den Titelseiten von sieben Lokalzeitungen Anzeigen, die in zwei Varianten erschienen.

Li Ka-shing (AP)

Li Ka-shing (91)

Keine Gewalt!

Auf der linken Seite (hier im Titelbild) verurteilt der Immobilientycoon allgemein die Anwendung von Gewalt (im roten Kreis). Zugleich sandte der Milliardär offensichtlich eine Botschaft an die Demonstranten mit den Worten in Schwarz: "Die besten Absichten können schlimmste Folgen haben." Er zeigt damit eine gewisse Empathie für die Demonstranten, denen er gute Absichten attestiert, zugleich warnt er vor den Folgen, und zwar den schlimmsten. Welche das sind, bleibt offen.

Womöglich meint er die Gewalt, die im Laufe der wochenlangen Proteste immer weiter zugenommen hat. Dabei werfen die Demonstranten der Polizei Machtmissbrauch und übermäßige Gewalt vor. Die Zentralregierung in Peking sieht in Hongkong "gewalttätige Aktivisten" am Werk und deutet immer wieder eine gewaltsame Intervention an. Mehr als 500 gepanzerte Militärfahrzeuge wurden an der Grenze zu Hongkong zusammengezogen. Die Volksbefreiungsarmee zeigt über die staatseigenen Medien Videos, die Militärübungen zeigen, wie bewaffnete Soldaten gegen Demonstranten vorgehen.

Die Antwort sei "Liebe", glaubt Li. "Liebe Freiheit, liebe Toleranz, liebe Rechtsstaat, liebe China, liebe Hongkong und liebe Dich selbst", steht außerdem in der ersten Anzeige. "Verbanne Hass und Wut im Sinne der Liebe!", lautet die Schlussforderung.

China, Shenzhen: Peking droht Hongkong mit Gewalteingriff (Reuters/T. Peter)

Chinas Militärübung an der Grenze zu Hongkong

Literarischer Ansatz

Die Aussage seiner zweiten Anzeige ist literarisch und noch rätselhafter. Li zitiert seinen Namensvetter Li Xian, einen Kronprinzen zur Zeit der Tang-Dynastie (6.- 9. Jahrhundert n. Chr.), der am Kaiserhof Opfer eines Machtkampfes wurde. Nach seiner Niederlage verlor Li Xian seinen Adelstitel und wurde später zum Selbstmord gezwungen. Sein Gedicht "Ode an die Früchte" gilt als seine Autobiographie in dreißig Schriftzeichen.

Schon 2016 zog Li den Vergleich zwischen Hongkong und dem Gedicht, das das allmähliche Verschwinden von Früchten "an einer gelben Terrasse" beschreibt. In gewisser Weise lässt sich das auf die Bedeutung Hongkongs übertragen, das mit jeder Runde Protesten weniger Einfluss hat. Li sagte damals auch: "Hongkong darf es nicht mehr zulassen, dass Menschen mit anderen politischen Meinungen der Stadt Schaden zufügen."

Am Freitag stand in Lis zweiter Anzeige: "Wie ich wiederholt gesagt habe: 'Die Früchte auf der gelben Terrasse können sich keine weitere Ernte leisten'." Damit bezieht er sich auf die Kernaussage des Gedichtes. Was der Milliardär genau sagen will, bleibt allerdings unklar. Er nennt keine Verantwortlichen oder Schuldigen. Welche "schmlimmsten Folgen" er genau meint, bleibt ebenso im Ungewissen wir die Frage, wem die Früchte gehören und wer sie erntet. Kritiker glauben, dass Li absichtlich im Vagen bleibt, um sich von keiner Seite angreifbar zu machen.

Hongkong Freikletterer Alain Robert (picture-alliance/dpa/AP/V. Thian)

Alain Robert mit seinem Banner

Einfallsreicher Extremsportler

Auch andere Aktivisten sind einfallsreich, wenn es darum geht, medienwirksam eine Botschaft zu platzieren. So entrollte der französische Freikletterer Alain Robert ein Banner mit dem "dringenden Appell für Frieden", nachdem er auf den Turm des 283 Meter hohen Cheung Kong Centers geklettert war, das übrigens dem Milliardär Li gehört.

Mit dem Banner ruft Robert Chinas Zentralregierung und die Demonstranten auf, sich die Hand zu reichen. Robert war schon drei Mal auf dem Wolkenkratzer geklettert und hatte dafür ein einjähriges Kletterverbot in Hongkong erhalten, dass allerdings im August abgelaufen war.

Die Redaktion empfiehlt