Vier Mordanklagen wegen Abschuss von Passagierflugzeug MH17 | Aktuell Welt | DW | 19.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Niederlande

Vier Mordanklagen wegen Abschuss von Passagierflugzeug MH17

Das gaben die internationalen Ermittler knapp fünf Jahre nach der Katastrophe in der Ostukraine bekannt. Die Beschuldigten sind allesamt prorussische Rebellen. Der Prozess soll im März 2020 beginnen.

Blick auf die Absturzstelle nahe dem ostukrainischen Grabovo (Foto vom 17. Juli 2014)(Foto Oleg Vtulkin)

Blick auf die Absturzstelle nahe dem ostukrainischen Grabovo (Foto vom 17. Juli 2014)

Die internationale Ermittler machen klagen vier prorussische Rebellen der Ostukraine für den Abschuss des Passagierflugzeugs MH17 vor knapp fünf Jahren an. Die drei Russen und ein Ukrainer würden des Mordes in 298 Fällen beschuldigt, teilten die Ermittler in Nieuwegein bei Utrecht mit. Die Ermittler hatten zuvor die Angehörigen über neue Erkenntnisse informiert.

Rakete stammte aus Beständen der russischen Armee

Die Maschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über der Ostukraine von einer Luftabwehrrakete abgeschossen worden. 298 Menschen starben, die meisten waren Niederländer. Für die vier Hauptverdächtigen wurden internationale Haftbefehle ausgestellt. Sie sollen verantwortlich dafür sein, dass die Rakete aus Russland in die Ostukraine transportiert worden sei.

Das Team der internationalen Ermittler bei der Pressekonferenz in Nieuwegein (Foto: picture-alliance/ANP/R. van Lonkhuijsen)

Das Team der internationalen Ermittler bei der Pressekonferenz in Nieuwegein

Die Rakete war vom Typ Buk und stammte den Ermittlern zufolge von einer Brigade der russischen Armee. Für die Tat machten die Niederlande und Australien Russland verantwortlich.Der Kreml wies dies verärgert zurück. Russland seinerseits wies von Anfang an ukrainischen Kräften die Verantwortung für den Abschuss zu.

sti/stu (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt