Viele Tote bei Bombenanschlag in Mogadischu | Aktuell Afrika | DW | 22.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Somalia

Viele Tote bei Bombenanschlag in Mogadischu

Ein Selbstmord-Attentäter hat sich auf der Straße zum internationalen Flughafen der somalischen Hauptstadt in die Luft gesprengt. Die Islamistenmiliz Al-Schabaab bekannte sich zu dem Anschlag mit mindestens 17 Toten.

Bergung der Anschlagsopfer an der Straße zum Flughafen Aden Adde in Mogadischu (picture-alliance/AP Photo/Farah Abdi Warsameh)

Bergung der Anschlagsopfer an der Straße zum Flughafen "Aden Adde"

Laut Behördenangaben hat sich der Attentäter mit einem mit Sprengsätzen beladenen Fahrzeug an einem Kontrollposten auf der Hauptzufahrtsstraße zum Flughafen in die Luft gejagt. Der Anschlag wurde demnach vor dem Hotel Afrik verübt. Augenzeugen berichteten auch über Schäden an umliegenden Gebäuden und einer Tankstelle an der Strecke zum Airport "Aden Adde". Die Explosion sei in weiten Teilen von Mogadischu zu hören gewesen.

Der Direktor des städtischen Madina-Krankenhauses, Mohammed Jussuf, sprach von 17 Toten. Zudem seien 28 Menschen verletzt worden, davon seien zwölf in einem kritischen Zustand. Die Polizei teilte mit, unter den Opfern befänden sich Soldaten, Sicherheitskräfte und Zivilisten.

Im Hintergrund der Rohbauten steigt der Rauch der Explosionen über Mogadischu auf (Reuters/F. Omar)

Im Hintergrund der Rohbauten steigt der Rauch der Explosionen über Mogadischu auf

Die terroristische Al-Schabaab-Miliz verbreitete über ihren Rundfunksender eine Erklärung, in der sie die Tat für sich reklamiert. Die radikalislamischen Milizionäre verüben in ihrem Kampf für einen sogenannten Gottesstaat am Horn von Afrika immer wieder Angriffe auf Politiker, Sicherheitskräfte und Zivilisten.

Die sunnitischen Fundamentalisten, die sich mehrheitlich als Teil des Terrornetzwerks Al-Kaida verstehen, kontrollieren weite Teile im Süden und im Zentrum Somalias. Ihr erklärtes Ziel ist es, die von der internationalen Gemeinschaft gestützte Regierung in Mogadischu zu stürzen.

Erst vor rund einer Woche waren bei einem Anschlag auf ein Hotel in der somalischen Hafenstadt Kismayo 26 Menschen getötet worden, darunter ein Journalist und die kanadisch-somalische Online-Aktivistin Hodan Naleyeh. Auch zu diesem Attentat bekannte sich die Al-Schabaab-Miliz.

qu/kle (afp, rtr, dpa, epd)

Video ansehen 02:41

Terroristen stürmen Hotel in Somalia

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema