Vettel holt Pole Position in Baku | Sport | DW | 28.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Formel 1

Vettel holt Pole Position in Baku

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel startet beim Großen Preis von Aserbaidschan von Position eins aus. Beim Qualifying kann der viermalige Weltmeister am Ende sogar ausrollen lassen.

Seine zweite schnelle Runde beim Qualifying in Baku musste Sebastian Vettel gar nicht mehr mit Vollgas zu Ende fahren. Seine erste Bestzeit reichte aus, um die Konkurrenz in Schach zu halten. Der deutsche Ferrari-Star sicherte sich zum dritten Mal nacheinander in dieser Saison Startplatz eins. Es ist Vettels 53. Pole Position der Karriere. "Das Auto war richtig gut. Im letzten Abschnitt wusste ich: Das Auto ist da, wo ich es haben will", sagte Vettel. 

Hamilton: "Wir sind dabei"

Aserbaidschan Formel 1 Training | Lewis Hamilton (Getty Images/C. Mason)

Hamilton im Mercedes

Er verwies Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton auf den zweiten Platz. "Das war eng. Ferrari und Sebastian haben einen guten Job gemacht", erkannte der Weltmeister aus Großbritannien an. "Sie haben ein überragendes Auto. Aber wir sind dabei. Es ist eine gute Strecke zum Überholen. Wir werden alles versuchen." Dritter auf dem Stadtkurs in Baku wurde Hamiltons finnischer Teamkollege Valtteri Bottas.

Hülkenberg fünf Plätze nach hinten

Auf den Plätzen vier und fünf landeten die beiden Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo aus Australien und Max Verstappen aus den Niederlanden. Der Sechstschnellste Kimi Räikkönen aus Finnland vergab im Ferrari durch einen Fahrfehler eine bessere Startposition. Renault-Pilot Nico Hülkenberg schloss die Qualifikation als Neunter ab. Wegen eines regelwidrigen Getriebewechsels startet er beim vierten Saisonrennen am Sonntag (Start um 14.10 MESZ, ab 13.55 Uhr im DW-Liveticker) jedoch fünf Plätze weiter hinten. 

In der WM-Gesamtwertung führt Vettel vor dem Großen Preis von Aserbaidschan, dem vierten Rennen des Jahres, mit neun Punkten Vorsprung auf Hamilton. Der Engländer hat saisonübergreifend seit sechs Rennen nicht mehr gewonnen.

sn/sw (dpa, sid)