Verlorenes Schaf von 42 Kilogramm Wolle befreit | Wissen & Umwelt | DW | 03.09.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Verlorenes Schaf von 42 Kilogramm Wolle befreit

Jahrelang war es ungeschoren davongekommen: Das Merino-Schaf "Chris" trug 42,3 Kilogramm Wolle mit sich herum, als Wanderer es im australischen Buschland entdeckten. Inzwischen ist es von seiner Last befreit.

Ein seit Jahren ungeschorenes Schaf hat in Australien rekordverdächtige 42,3 Kilogramm Wolle auf die Waage gebracht. Das extrem wollige Schaf wurde von Wanderern im Buschland Mulligan Flats nahe der Hauptstadt Canberra entdeckt, wie die Tierschutzorganisation RSPCA mitteilte.

Die örtliche RSPCA-Leiterin Tammy Ven Denge sagte, es sei "eindeutig eines der größten Schafe, das wir je gesehen haben". Durch die riesige Menge Wolle sei das Tier "vier bis fünf Mal größer als gewöhnlich". Es war mit dem Wollgewicht kaum in der Lage zu laufen. Das von seinen Rettern Chris getaufte Schaf sei mit seinem dicken Fell in Lebensgefahr gewesen, berichtete der Sender ABC am Donnerstag unter Berufung auf Tierärzte.

Ein Helfer prüft den Herzschlag von Chris (Foto: Reuters)

Ein Helfer prüft den Herzschlag von Chris

Die RSPCA nahm es unter ihre Fittiche und richtete einen Hilfsappell an geübte Schafscherer, um Chris von seiner Wolllast zu befreien. Daraufhin meldete sich der australische Landesmeister im Scheren, Ian Elkins. "Sie haben mir ein Foto geschickt und ich habe niemals so viel Wolle auf einem Schaf gesehen", sagte er.

Die Prozedur dauerte eine Dreiviertelstunde. Schafe werden normalerweise jedes Jahr geschoren. Das dauert pro Tier drei Minuten und bringt im Schnitt fünf Kilogramm Wolle. Normalerweise wächst bei Schafen die Wolle rund sieben Zentimeter im Jahr. Dies lässt darauf schließen, dass Chris mehrere Jahre in der Wildnis verbrachte.

Chris nach seiner Schur (Foto: Reuters)

Chris nach seiner Schur

Laut Ven Denge reagiert das Schaf nervös auf die Gegenwart von Menschen. "Es ist im Moment total gestresst." Die Tierschützerin sagte, Merino-Schafe, die wegen ihrer feinen Wolle begehrt sind, könnten Gesundheitsbeschwerden entwickeln oder sogar sterben, wenn sie nicht regelmäßig geschoren werden. Das jetzt entdeckte Schaf könnte noch größer als das berühmte Merino-Schaf Shrek sein, das 2004 in Neuseeland nach sechs Jahren in der Wildnis von 27 Kilogramm Wolle befreit worden war. Die Tierschutzorganisation sucht nun jemand, der Chris aufnimmt.

stu/chr (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt