Venedig kämpft mit Rekord-Hochwasser | Aktuell Europa | DW | 13.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Unwetter

Venedig kämpft mit Rekord-Hochwasser

Geschlossene Grundschulen, Schäden am Markusdom: Die Lagunenstadt ist von den schlimmsten Überflutungen seit mehr als 50 Jahren heimgesucht worden. Bürgermeister Luigi Brugnaro spricht von einer "Katastrophe".

Überschwemmungen in Venedig (picture-alliance/M. Chinellato)

Wassermassen bis zur Hüfte: Nur Touristen haben in Venedig noch gut lachen

Der Markusplatz, eines der bekanntesten Postkartenmotive der UNESCO-Welterbestadt, ist vollkommen überflutet. Während Touristen und Einheimische zunächst noch in Gummistiefeln über den Platz wateten, fuhr am Abend nur noch die Polizei mit Booten. Um kurz vor Mitternacht stieg das Wasser auf 187 cm über dem Meeresspiegel - nach städtischen Angaben der höchste Wert seit einer verheerenden Überschwemmung im Jahr 1966. Ein Mensch kam ums Leben, als er versuchte, die Entwässerungspumpe in seinem überfluteten Haus wieder in Gang zu setzen, wie die Behörden berichteten.  

Überschwemmungen in Venedig (Getty Images/AFP/M. Bertorello)

Der Markusplatz bei Nacht

Italienischen Medienberichten zufolge stieg das Hochwasser im Markusdom bis 70 Zentimeter und beschädigte das Mauerwerk. "Wir versuchen, den Schaden in Grenzen zu halten", sagte der Ingenieur der Basilika, Pierpaolo Campostrini, der Nachrichtenagentur Ansa. "Das Wasser geht zurück und verdampft, aber das Salz bleibt drinnen."

Überschwemmungen in Venedig (picture-alliance/dpa/L. Bruno)

Schäden am Mauerwerk: Das Wasser drang bis in die wichtigste Kirche Venedigs vor

Bürgermeister Luigi Brugnaro bezeichnete das Rekord-Hochwasser als "Katastrophe" und mobilisierte alle Einsatzkräfte. In einem Video auf Facebook kündigte er an, am Mittwoch den Notstand auszurufen, und bat die italienische Regierung und finanzielle Unterstützung: "Die Kosten werden hoch sein". Verantwortlich für die immer häufiger werdenden Überschwemmungen sei der Klimawandel, so Brugnaro.

Überschwemmungen in Venedig (picture-alliance/M. Chinellato)

Eine andere Perspektive des bei Touristen beliebten Markusplatzes

Kinderstagesstätten und Grundschulen in der "Stadt der Kanäle" bleiben aufgrund der hohen Wasserstände geschlossen. Eine Verbesserung ist vorerst nicht in Sicht: Auch am Mittwoch soll es in ganz Italien regnen.

Überschwemmungen in Venedig (picture-alliance/M. Chinellato)

Ausharren: Schon seit Tagen regnet es in Venedig

Die Einsatzkräfte in Venedig haben Erfahrungen mit Überschwemmungen: Wegen seiner Lage in der Lagune wird die Stadt regelmäßig von Hochwasser heimgesucht. Durch den Anstieg des Meeresspiegels verschärft sich die Lage aber zunehmend. Schon seit langem plant die Kommune, ein Flutschutzsystem zu installieren.

hk/rb (dpa, ap, rtr)