US-Zölle gegen China könnten Deutschland nützen | Wirtschaft | DW | 13.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Laut Ifo-Institut

US-Zölle gegen China könnten Deutschland nützen

Die von US-Präsident Donald Trump angedrohten zusätzlichen Zölle auf Importe aus China könnten dem Ifo-Institut zufolge nicht nur den USA Vorteile bringen. Auch Deutschland und andere EU-Staaten würden profitieren.

Die zusätzlichen Zölle würden nach Einschätzung des Münchner Wirtschaftsinstituts den USA, aber auch Europa und Deutschland moderate Vorteile verschaffen. Durch etwaige chinesische Gegenzölle könnte sich der US-Gewinn allerdings in einen Nachteil verkehren, während der Nutzen für Deutschland und die EU sich noch vergrößern würde, meinen die Forscher.

"Die EU-Staaten könnten bei zusätzlichen US-Zöllen auf China-Importe mehr in die USA exportieren, wenn chinesische Exporte wegfallen", erläuterte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Sollten die USA die angedrohten Zölle von zehn Prozent auf weitere chinesische Importe im Wert von 300 Milliarden Dollar erheben, würde dies für Deutschland 94 Millionen Euro Mehreinnahmen bedeuten, ergaben die Berechnungen.

Für Frankreich käme ein Plus von 129 Millionen Euro heraus, für Italien 183 Millionen, für Spanien 25 Millionen und für das Vereinigte Königreich 86 Millionen. Für die gesamten 28 EU-Staaten summierten sich die Vorteile auf 1,5 Milliarden Euro, für die USA auf 1,8 Milliarden Euro. China hingegen müsste Verluste von 24,8 Milliarden Euro hinnehmen.

"Schädliche Nebenwirkungen für alle"

"Grund für dieses Ergebnis ist, dass einseitige US-Zollanhebungen deren Produzenten begünstigen und Staatseinnahmen erhöhen", führte Ifo-Expertin Marina Steininger aus. So dürften zuvor importierte Güter teilweise durch heimische Produktion ersetzt werden. "Dadurch sinken Importe, während die Nachfrage nach heimischen Gütern steigt und es insgesamt zu positiven realen Einkommenseffekten kommt", erläuterte Steininger.

Ferner errechneten die Forscher: Sollte die Volksrepublik ihrerseits zehn Prozent zusätzlichen Zoll auf US-Importe erheben, könnte das ihre Verluste auf 21,6 Milliarden Euro verringern. Zugleich würden die Gewinne der USA in Verluste von 1,5 Milliarden Euro umschlagen. Deutschland und die EU wären dann lachende Dritte. Die Mehreinnahmen für Deutschland erhöhten sich auf 323 Millionen Euro. Die EU insgesamt würde mit 1,7 Milliarden Euro profitieren.

Einen wirklichen Sieger des Konfliktes zwischen den weltgrößten Wirtschaftsmächten sieht das Ifo-Institut allerdings nicht. "Der amerikanisch-chinesische Handelskrieg hat schädliche Nebenwirkungen für alle, weil er das Vertrauen von Investoren und Konsumenten weltweit bei ohnehin fragiler globaler Konjunktur weiter schwächt", resümierte Fuest.

gri/ww (rtr, www.ifo.de)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema