US-Richter erlauben Sportwetten | Aktuell Amerika | DW | 14.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

US-Richter erlauben Sportwetten

Künftig kann in den USA auf Ligaspiele und Pferderennen gesetzt werden. Das höchste Gericht hat den Weg dafür freigemacht. Es wird ein milliardenschwerer Markt entstehen. Kritiker befürchten illegale Absprachen.

Mit der Entscheidung des Gerichts können US-Bundesstaaten künftig eigene Gesetze zur Regelung von Sportwetten erlassen. Vor allem der Bundesstaat New Jersey hatte seit langer Zeit versucht, Sportwetten zu legalisieren. "Der US-Kongress kann Sportwetten direkt regulieren. Wenn er sich dafür entscheidet, dies nicht zu tun, sind die Bundesstaaten frei, ihre eigenen Gesetze zu erlassen", begründet das Gericht seine Entscheidung. Damit wird seit 1992 geltendes Bundesrecht hinfällig, das in den meisten US-Bundesstaaten Sportwetten verbot.

Ausnahme Nevada

Bislang sind Sportwetten in den USA flächendeckend nicht legal möglich. Lediglich im Spielerparadies Nevada werden solche Wetten angeboten, einige andere Staaten haben ein sehr limitiertes Angebot. Der Schwarzmarkt wird auf ein Volumen von mehreren Milliarden Dollar geschätzt.

Die großen US-Sportverbände, darunter die Basketball-Liga NBA, die National Football League NFL, und die Major League Baseball, hatten sich vehement gegen eine Legalisierung gestemmt. Sie befürchten, dass die Integrität des Sports etwa durch gekaufte Schiedsrichterentscheidungen leiden könnte. Das Urteil ist somit vor allem eine Niederlage für die großen amerikanischen Sportligen.

"Aktien der Branche steigen"

Die Aktien von Spielkasinos und Wettbüros in den USA haben nach dem "Ja" des Obersten Gerichtshofes kräftig zugelegt. Die Aktien stiegen am Montag bis zu zehn Prozent. Der Markt für Sportwetten wird auf mehrere Milliarden Dollar geschätzt.

cgn/qu (dpa, rtr)