US-Präsident Biden: Pandemie ist beendet | Aktuell Amerika | DW | 19.09.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

COVID-19

US-Präsident Biden: Pandemie ist beendet

Es gebe aber immer noch ein Problem mit COVID-19, sagte der US-Präsident in einem Fernsehinterview. Die US-Regierung bat den Kongress erst kürzlich um zusätzliche Milliarden für den Kampf gegen die Pandemie.

US-Präsident Joe Biden

Joe Biden - der Präsident der Vereinigten Staaten (Archivbild)

US-Präsident Joe Biden legt sich fest: "Die Pandemie ist vorbei. Wir haben immer noch ein Problem mit Corona. Wir arbeiten noch viel daran, aber die Pandemie ist vorbei", sagte der 79-Jährige in der Sendung "60 Minutes" des Senders CBS.

"Niemand trägt hier Maske"

Das Interview wurde am Donnerstag aufgezeichnet - unter anderem als Biden die Auto-Messe in Detroit im Bundesstaat  Michigan besuchte. "Wie Sie sehen, trägt hier niemand eine Maske. Alle scheinen in ziemlich guter Verfassung zu sein. Ich glaube also, dass sich die Situation ändert, und ich denke, dies ist ein perfektes Beispiel dafür", sagte der US-Präsident weiter.

Bidens Äußerungen könnten innerhalb seiner eigenen Regierung für einigen Wirbel sorgen. Erst vor wenigen Wochen hatte die US-Regierung den Kongress um zusätzliche Milliarden für den Kampf gegen die Pandemie gebeten, um ihr Test- und Impfangebot auch während einer möglichen Corona-Welle im Herbst aufrechterhalten zu können.

Corona-Impfstoffproduktion bei Pfizer

Corona-Impfstoffproduktion beim Pharmahersteller Pfizer in den USA

Die Corona-Beschränkungen in den USA wurden jedoch weitgehend aufgehoben. Auch die Reisebewegungen sind wieder auf Vor-Pandemie-Niveau.

Biden war im Juli positiv auf Corona getestet worden und wurde mit dem COVID-Medikament Paxlovid behandelt. Ende August infizierte sich seine Ehefrau Jill mit dem Virus und wurde ebenfalls mit Paxlovid behandelt.

400 Menschen sterben täglich an einer Corona-Infektion

Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC sterben in den Vereinigten Staaten jedoch weiterhin fast 400 Menschen pro Tag an einer Infektion mit dem Virus. US-Behörden hatten zuletzt zwei an die Omikron-Variante angepasste Corona-Impfstoffe zugelassen. Bei den beiden Präparaten handelt es sich um sogenannte bivalente mRNA-Impfstoffe der Unternehmen BioNTech/Pfizer und Moderna.

nob/ww (afp, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt