US-Musiker Richard Swift gestorben | Musik | DW | 04.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Indie-Rock

US-Musiker Richard Swift gestorben

Der Singer-Songwriter arbeitete mit Rockbands wie The Pretenders, The Shins und The Black Keys. Jetzt ist Richard Swift im Alter von 41 Jahren im US-Staat Washington gestorben.

Swift spielte Bass und Schlagzeug und arbeitete auch als Produzent, Sänger und Songschreiber für verschiedene Bands. Von 2014 bis 2015 war er Mitglied der Grammy-prämierten Bluesrock-Band Black Keys. Er starb am Dienstag im Alter von 41 Jahren in Tacoma im US-Bundesstaat Washington, wie US-Medien unter Berufung auf einen Sprecher berichteten.

Sein Tod löste bei seinen Kollegen große Bestürzung aus. "Er war die lustigste Person, die wir je getroffen haben, einer der talentiertesten Musiker mit denen wir je gearbeitet haben, und wir fühlen uns so geehrt, ihn gekannt zu haben. Ruhe in Frieden, Richard" twitterten die Black Keys-Mitglieder Dan Auerbach und Patrick Carney.

 

Seit 2005 hatte Swift eine Reihe von Alben veröffentlicht, die bei der Kritik Anklang fanden. Sein Song "Would You?" wurde 2017 in der Dokumentation "Five Foot Two" über Lada Gaga verwendet.

Die Todesnachricht kam nur wenige Wochen, nachdem Auerbach und Carney im Netz einen Spendenaufruf für Swift gestartet hatten. Auf der Spendenplattform "gofundme" schrieben sie, Swift habe eine schwere Krankheit und benötige finanzielle Unterstützung, um die Krankenhaus- und Therapiekosten bezahlen zu können. Innerhalb von 14 Tagen waren 90.000 Dollar (etwa 77.000 Euro) zusammengekommen.

ka/suc (dpa/twitter.com)

Die Redaktion empfiehlt