Uralte Flaschenpost in Australien entdeckt | DW Reise | DW | 06.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Uralte Flaschenpost in Australien entdeckt

Eine Flaschenpost, die vor 132 Jahren von einem deutschen Schiff ins Meer geworfen wurde, ist jetzt am Strand von Wedge Island gefunden worden.

180 Kilometer nördlich von Perth im Westen Australiens, hat ein Ehepaar am 21. Januar eine Flaschenpost der Deutschen Seewarte entdeckt, teilte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie am Dienstag in Hamburg mit. Die Flasche war am 12. Juni 1886 von dem deutschen Hochseefrachter "Paula" 900 Seemeilen vor der Küste zur Erkundung von Meeresströmungen dem südindischen Ozean übergeben worden. Auf dem Zettel der Flaschenpost ist als Übergabeort ans Meer vermerkt: "32° 49 S und 105° 25 O".

Die "Paula" war auf dem Weg von Cardiff (Großbritannien) nach Makassar (Indonesien). Um die Mittagszeit am 12. Juni 1886 befand sie sich auf diesen Koordinaten. Der Kapitän hat im Journal "Stromflasche über Bord" vermerkt. Die Schrift in der Flaschenpost ist identisch mit seiner Schrift im Journal. Die Flasche wurde um 1880 in den Niederlanden produziert und enthielt ursprünglich Gin oder Schnaps.

Nahaufnahme der Flasche (WA Museum)

Die Nachricht steckte in einer alten Ginflasche

Erste wissenschaftliche Meeresforschungen mit verschlossenen Flaschen fanden 1786 zeitgleich in der Biscaya-Bucht und vor der US-Küste statt. Die Flaschen enthielten sogenannte Flaschenfindezettel, auf denen die genaue Zeit und die Lage des Ortes vermerkt waren, an dem die Flaschenpost ins Meer geworfen wurde. Der Flaschenfindezettel forderte meist in mehreren Sprachen auf, Ort und Zeit des Fundes zu vermerken und den Zettel an das hydrographische Institut des Landes oder eine diplomatische Einrichtung zu übergeben.

In Deutschland führte Georg von Neumayer, Direktor der Deutschen Seewarte, 1864 die Flaschenpost als wissenschaftliches Hilfsinstrument zur Untersuchung von Strömungen ein. Ab 1887 waren deutsche Schiffe verpflichtet, Flaschenpost an die Meere zu übergeben.

Mit rund 660 zurückgesandten Briefen beherbergt das Hamburger Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie die wahrscheinlich größte Flaschenpostsammlung der Welt. Darunter befindet sich neben zahlreichen Flaschenfindezetteln aus der Zeit der Deutschen Seewarte auch die älteste von Georg von Neumayer 1864 dem Meer übergebene Flaschenpost. Die jetzt entdeckte Flasche soll im Western Australien Museum in Perth ausgestellt werden.

Bekanntgegeben wurde der Fund beim Hamburger Senatsempfang zu Ehren der Gründung der Norddeutschen Seewarte vor 150 Jahren. Die Gründung gilt als Start der maritimen Dienste in Deutschland.

is/ch (epd)