Universitäten als Exzellenz-Unis gekürt | Aktuell Deutschland | DW | 19.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Auswahlverfahren

Universitäten als Exzellenz-Unis gekürt

Die Entscheidung war einstimmig: Bundeswissenschaftsministerin Anja Karliczek kürte zehn Hochschulen und den Verbund aus drei Berliner Universitäten zu Exzellenz-Universitäten - die Gewinner erhalten jetzt viel Geld.

Deutschland | Universität Bonn (picture-alliance/dpa/Bildfunk/J. Stratenschulte)

Da freut sich der Student, wenn die Hochschule eine Extraförderung erhält - die neuen Exzellenz-Universitäten wurden gekürt (Archivbild)

Für die Gewinner des Verfahrens stehen jährlich insgesamt 148 Millionen Euro zur Verfügung, von denen der Bund drei Viertel trägt.

Gefördert werden:

  • der Berliner Verbund aus Humboldt-Universität, Technischer Universität und Freier Universität,
  • die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen,
  • die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn,
  • die TU Dresden,
  • die Universität Hamburg,
  • die Universität Heidelberg,
  • das Karlsruher Institut für Technologie,
  • die Universität Konstanz,
  • die Eberhard Karls Universität Tübingen, 
  • die Ludwig-Maximilians-Universität München und
  • die Technische Universität München.
Deutschland | Entscheidung über Exzellenzuniversitäten (picture-alliance/dpa/O. Berg)

Bundeswissenschaftsministerin Anja Karliczek kürte die neuen deutschen Elite-Unis in Bonn

"Wir können in den kommenden Jahren herausragende Forschungsergebnisse erwarten", freute sich Wissenschaftsministerin Karliczek in Bonn nach der Sitzung der Exzellenzkommission. Die Entscheidung über die Sieger war den Angaben zufolge einstimmig. Der Exzellenzkommission gehören neben Karliczek auch die zuständigen Landesminister und internationale Experten an.

Die Exzellenzstrategie ist das Nachfolgeprogramm für die auslaufende so genannte Exzellenzinitiative. Anders als bisher soll die Förderung dauerhaft erfolgen, mindestens für sieben Jahre. 17 Universitäten und zwei Hochschulverbünde hatten sich beim Wissenschaftsrat um die Förderung beworben.

nob/uh (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt