Twitter sperrt Account von Alex Jones | Aktuell Amerika | DW | 06.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Twitter sperrt Account von Alex Jones

Im Internet kann man heute viel Unsinn behaupten. Portale wie Facebook und Twitter gehen hier mitunter nicht entschlossen genug vor. Einem Urheber von Verschwörungstheorien hat Twitter nun aber "den Stecker gezogen".

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat den Account des US-Verschwörungstheoretikers Alex Jones (Artikelbild) dauerhaft gesperrt. Dies teilte das Unternehmen in einem Tweet mit. Das Gleiche gelte für den Twitter-Auftritt von Jones' umstrittener Website "Infowars". Twitter begründete den Schritt mit wiederholten Verstößen gegen die Richtlinien des Kurznachrichtendienstes.

Der aus Texas stammende Journalist Jones hatte in der Vergangenheit unter anderem verbreitet, dass die US-Regierung an den Anschlägen am 11. September 2001 in New York beteiligt gewesen sei. Auch behauptete er, dass der Amoklauf an der Sandy Hook High School von Schauspielern inszeniert worden oder dass der Klimawandel ein Mythos sei. Mitte August hatte der Internetkonzern den Account von Jones bereits vorübergehend für eine Woche gesperrt, nachdem der rechtspopulistische Publizist ein Video verlinkt und Unterstützer dazu aufgerufen hatte, ihre "Kampfgewehre" unter anderem gegen Medien bereitzuhalten.

Nicht mehr abrufbar

Jones hatte etwa 890.000 Follower bei Twitter. Zuletzt hatten alle wichtigen Online-Plattformen Jones' umstrittene Botschaften ganz oder teilweise aus ihrem Angebot genommen. Nachdem Apple und Spotify dessen "Infowars"-Podcasts gelöscht hatten, entfernte auch Facebook vier seiner Seiten. Facebook nannte unter anderem die Verherrlichung von Gewalt als einen Grund. Auch der Alex-Jones-Kanal auf YouTube mit mehr als 2,4 Millionen Abonnenten ist nicht mehr abrufbar. Allein Twitter hatte Jones weiterhin eine Plattform geboten - und war deshalb zunehmend unter Druck geraten.

ml/haz (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt