Totgeprügelter Kongolese: Wie rassistisch ist Brasilien? | Amerika - Die aktuellsten Nachrichten und Informationen | DW | 08.02.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Menschenrechte

Totgeprügelter Kongolese: Wie rassistisch ist Brasilien?

Die brutale Ermordung des kongolesischen Flüchtlings Moïse Mugenyi Kabagambe in Rio de Janeiro hat weltweit Schlagzeilen gemacht. Und die Tat hat die Diskussion um Rassismus in Brasilien wieder angefacht.

Berlin Protest vor Botschaft Brasilien | Gerechtigkeit für Moïse Kabagambe aus DR Kongo

Nach der Ermordung von Moïse Mugenyi Kabagambe in Rio de Janeiro: Proteste vor der brasilianischen Botschaft in Berlin

Die Videobilder sind schockierend. Am 24. Januar wurde der 24 Jahre alte Moïse Mugenyi Kabagambe an einem Kiosk am Strand von Barra da Tijuca in Rio de Janeiro zu Tode geprügelt. Laut Angaben der Familie wollte der gebürtige Kongolese, der 2011 mit Angehörigen vor dem Krieg in der Demokratischen Republik Kongo nach Brasilien flüchtete, den Lohn für zwei Tage Arbeit an dem Strandkiosk einfordern.

Eine Überwachungskamera filmte mehrere Männer, die mit einer Holzlatte und einem Baseballschläger auf Moïse einschlugen und ihn fesselten. Sie wollten dem angeblich angetrunkenen Moïse lediglich eine Lektion erteilen. Drei Männer, die an dem Tatort und dem benachbarten Kiosk arbeiteten und die anhand des Videos als Aggressoren identifiziert wurden, wurden festgenommen.

Coronavirus | Brasilien Rio Strand Barra da Tijuca

Trügerisches Paradies - vor dem Tropicaliano Kiosk am Strand Barra da Tijuca wurde Moïse Kabagambe ermordet

Die brutale Tat löste eine Schockwelle in Brasilien aus. Unter den Hashtags #JusticeforMoise und #JusticeforMoiseMugenyi äußerten Tausende ihr Entsetzen. Für die Kongressabgeordnete der linken PSOL Talíria Petrone gehen in diesem Fall Rassismus und Xenophobie Hand in Hand. "Es gibt keinen Zweifel daran, dass er das Opfer von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und einer immer intoleranteren Gesellschaft geworden ist. Und die immer mehr Gewalt wie diese banalisiert", sagt die schwarze Abgeordnete im Gespräch mit der Deutschen Welle.

Brasilien Präsident Bolsonaro

Brasiliens Präsident Bolsonaro (Archivbild) ist für Rassismus und Xenophobie im Land mitverantwortlich - so die Abgeordneten Talíria Petrone von der linken PSOL

Die Regierung von Präsident Jair Messias Bolsonaro habe ihren Anteil, so Petrone. Die Regierung selber sei "rassistisch, intolerant und ausländerfeindlich". Präsident Bolsonaro mache Witze über indigene Völker und Nachfahren von Sklaven, lobe Autoritarismus und Folter und applaudiere der Grausamkeit gegen die schwarze Bevölkerung und Bewohner von Armenviertel. "Bolsonaro repräsentiert eine Politik, die Rassismus und Xenophobie verstärkt und der Moïse Kabagambe zum Opfer gefallen ist."

Für den Sicherheitsexperten Ignacio Cano von Rios Landesuniversität UERJ legt der Fall die Banalisierung der Gewalt in Brasilien offen. Jemanden zu verprügeln, um ihm "eine Lektion zu erteilen", werde als normal und legitim angesehen. "Ungewöhnlich an diesem Fall ist, dass er zum Tode führte. Aber jemanden brutal zu prügeln ist leider normal."

Proteste gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Auffallend sei die große Anteilnahme, die die Tat in der brasilianischen Gesellschaft erregt hat, so Cano. Während in anderen Ländern der Tod eines Migranten wohl weniger Aufmerksamkeit als der eines Einheimischen erregen würde, sei es hier umgekehrt. Gerade dass Moïse Migrant, Ausländer und Schwarzer war, habe die Menschen angesprochen. "Das Bewusstsein für Rassismus nimmt zu, und wenn das Opfer ganz offensichtlich ein Schwarzer - in diesem Fall Kongolese - ist, löst das eine stärkere Reaktion aus. Man ist sich bewusst, dass Personen wie er vulnerabler sind."

Berlin Protest vor Botschaft Brasilien | Gerechtigkeit für Moïse Kabagambe aus DR Kongo

Gerechtigkeit für Moïse Kabagambe - das fordern die Demonstranten vor der brasilianischen Botschaft in Berlin

Am vergangenen Samstag demonstrierten landesweit Tausende von Brasilianern gegen Rassismus und Xenophobie. Auch in Berlin gab es Protest vor der brasilianischen Botschaft. Für Petrone ein klares Zeichen: "Die Demonstrationen zeigen, dass es nicht mehr möglich ist, mit Grausamkeiten wie dieser und vielen anderen zu leben, die uns den Schlaf rauben, ganze Familien zerstören, Herzen und Seelen der Mütter zerreißen, die ihre Söhne an die Gewalt eines rassistischen Staates verloren haben."

Für den Theologen Rodolfo Capler von der katholischen Universität PUC-SP zeigt die hohe öffentliche Anteilnahme, dass die brasilianische Gesellschaft durch ausländische Bewegungen wie Black Lives Matter sensibilisiert ist. Besonders die jüngere Generation sei für solch ein "globales Momentum" sehr aufgeschlossen. "Diese Generation - ich nenne sie die Generation Selfie - ist die inklusivste Generation der Geschichte", sagt Capler im Gespräch mit der DW. Gleichzeitig erlebe Brasilien unter der Regierung Bolsonaros eine Zunahme von Gewalt gegen Minderheiten, angefacht durch den Diskurs der Regierung. 

Alltagsrassismus statt Rassendemokratie

Die alltägliche, rassistische Gewalt ist für Capler der Beweis, dass die angeblich in Brasilien herrschende Theorie der Rassendemokratie nicht existiert. Sie war von dem Soziologen Gilberto Freyre in den 1930er Jahren entworfen worden und besagt, dass durch die zunehmende Vermischung der Rassen der Rassismus immer weiter abgebaut werde. Eingetroffen sei dies nicht, so Capler. "Der Alltagsrassismus versteckt sich hier hinter diesem Mantel der Rassendemokratie. Aber wir haben keine Rassendemokratie. Etwas anderes zu behaupten, heißt, die Existenz des Rassismus zu verneinen."

Brasilien I kongolesischer Flüchtling in Rio de Janeiro brutal ermordet

Der Tropicalia Kiosk: Eine Gedenkstätte soll an dem Ort entstehen, an dem Moïse Kabagambe brutal ermordet wurde

Rios Stadtverwaltung will nun ein Zeichen setzen und am Tatort eine Gedenkstätte für Moïse errichten. Dafür sollen die beiden Kioske in ein kongolesisches Kulturzentrum umgebaut werden. Zudem übergab Bürgermeister Eduardo Paes am Montag die Betreiberkonzession an die Familie des Opfers. Bis 2030 dürfen Moïses Mutter und die vier Brüder die beiden Kioske betreiben.

Ignacio Cano begrüßt die schnelle Reaktion der Stadtverwaltung, zumal man sich damit gleichzeitig um Moïses Familie kümmere. "Das sendet auch ein Signal für zukünftige Fälle: Das sind keine Personen, die man einfach töten darf, sondern sie haben ihren Wert."

Die Abgeordnete Petrone begrüßte ebenfalls die Initiative der Stadt, gab jedoch auch Bedenken kund. "Es ist schwierig sich vorzustellen, wie diese Familie an einem Ort arbeiten und leben soll, in dem einer von ihnen zu Tode geprügelt wurde."

Die Redaktion empfiehlt