Tony Martin schafft WM-Hattrick | Sport | DW | 25.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Tony Martin schafft WM-Hattrick

Zum dritten Mal in Serie gewinnt Tony Martin den Weltmeistertitel im Zeitfahren. In Florenz geht die Taktik des deutschen Radprofis auf.

"Ich bin lieber der Jäger, dann kann ich das Feld von hinten aufrollen", hatte Tony Martin vor dem Zeitfahren bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften in Florenz gesagt. Als Titelverteidiger verließ der 28-Jährige als Letzter die Startrampe. Seine größten Rivalen, der Brite Bradley Wiggins, Olympiasieger von London 2012, und der viermalige Weltmeister Fabian Cancellara aus der Schweiz waren unmittelbar vor ihm auf die 57,9 Kilometer lange flache Strecke zwischen Montecatini und Florenz gegangen.

Vorsprung kontinuierlich ausgebaut

Bei der ersten Zwischenzeit nach sieben Kilometern lag Martin noch ganz knapp hinter Cancellara, doch bereits bei der Zeitnahme nach 24 Kilometern hatte der Deutsche den Rückstand in einen Vorsprung von 13 Sekunden verwandelt. Anschließend baute er ihn kontinuierlich aus. Im Ziel war Tony Martin 46 Sekunden schneller als Silbermedaillengewinner Wiggins und 48 Sekunden als Cancellara auf dem Bronzerang. Damit sicherte sich der gebürtige Cottbusser zum dritten Mal hintereinander das Regenbogentrikot des besten Zeitfahrers der Welt. "Ich musste mehr als 100 Prozent geben", sagte Martin nach dem Rennen. "Aber die Strecke hat mir total gelegen und ich habe Vollgas gegeben."

Bradley Wiggins, Tony Martin und Fabian Cancellara mit ihren Medaillen. (Foto: Bryn Lennon/Getty Images)

Strahlende Radprofis: Tony Martin (2.v.l.) triumphiert erneut

Für Martin war es bereits die zweite Goldmedaille der Titelkämpfe in Florenz. Am Sonntag (22.09.2013) hatte er mit seinem Profiteam Omega Pharma-Quick Step auch das Mannschaftszeitfahren gewonnen.