Tierschutzbund: Ebay-Kleinanzeigenmarkt muss Tierhandel stoppen | Aktuell Deutschland | DW | 20.08.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Tierschutzbund: Ebay-Kleinanzeigenmarkt muss Tierhandel stoppen

Zu kaufen gibt es bei Online-Portalen so gut wie alles. Auch kleine Tierbabys. Der Deutsche Tierschutzbund fordert, dem illegalen Internethandel mit Welpen ein Ende zu bereiten.

"Schauen Sie sich den Ebay-Kleinanzeigenmarkt an. Dort stehen Hunderte Welpen zum Verkauf. Wie auf einem Basar. Das geht gar nicht", sagte der Verbandspräsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er warf Ebay-Kleinanzeigen und vergleichbaren Portalen vor, das Leid von Tieren zu fördern und auf Kosten der Welpen Profit zu machen. Nicht nur bei dem weltweit größten Online-Marktplatz werden junge Tiere angeboten, auch bei Kalaydo oder "Deine Tierwelt" werden Käufer fündig.

Schröder: Brauchen Heimtiergesetz

Schröder forderte die Bundesregierung auf, Erwerb und Haltung von Haustieren gesetzlich zu regeln. Deutschland brauche ein Heimtiergesetz, "in dem klargestellt wird, wer welches Tier wie halten darf."

Um den illgalen Handel mit Hundebabys zu stoppen, starteten verschiedene Tierschutzorganisationen - darunter der Deutsche Tierschutzbund, "Vier Pfoten" oder "Tasso" - im Jahr 2011 die Arbeitsgemeinschaft "Welpenhandel". Unter dem Motto "Wühltischwelpen Nein Danke" will die Initiative auf den zunehmenden Handel mit jungen Hunden aufmerksam machen.

In Kleinanzeigen und im Internet werden ihren Angaben zufolge viele Welpen angeboten, die aus Hundefabriken aus dem Ausland stammen. Händler würden mit einer großen Auswahl an verschiedenen Rassen werben - oft seien die Tiere aber krank, entgegen der Angaben nicht geimpft und wurden viel zu früh von der Mutter getrennt.

Checkliste zum Welpenkauf

Wer bei Online-Portalen wie Ebay-Kleinanzeigen einen Welpen kaufen will, wird seit 2013 vor unseriösen Händlern gewarnt. Wer den Suchbegriff "Welpe" eingibt, bei dem erscheint ein Pop-Up-Fenster mit der Weiterleitung zu einer Checkliste zum sicheren Welpenkauf. So sollten Hunde immer persönlich beim Züchter oder Halter abgeholt werden. Auch das Muttertier sollten Käufer sich stets zeigen lassen.

rk/mak (epd, NOZ)

Die Redaktion empfiehlt