Thailands König Bhumibol ist tot | Aktuell Asien | DW | 13.10.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Thailand

Thailands König Bhumibol ist tot

In den vergangenen Tagen hatte sich der Gesundheitszustand des 88-jährigen Monarchen erheblich verschlechtert. Jetzt starb er in einem Krankenhaus in Bangkok, wie der Palast meldete.

Am Mittwoch war der König an ein Atemgerät angeschlossen worden. Nach Angaben eines Palastsprechers musste er sich zudem einer Nierenersatztherapie unterziehen. Bluttests hätten gezeigt, dass Bhumibol eine Infektion habe und dass seine Leber nicht mehr richtig arbeite. Kronprinz Maha Vajiralongkorn und weitere Angehörige des Monarchen sowie Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha kamen nach Bangkok.

Seit fast einem Jahr war Bhumibol nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden. Im Juni war er am Herzen operiert worden.

Thailand Trauer um König Bhumibol (picture-alliance/dpa/R. Yongrit)

Die Nachricht von Tod Bhumibols löste Erschütterung aus

Hunderte Thailänder zogen vor das behandelnde Krankenhaus in Bangkok und beteten für Bhumibol - viele trugen Pink, die Farbe des Glücks in Thailand. Bhumibol war seit 1946 König und damit der dienstälteste Monarch der Welt. Die meisten Thailänder kennen nur ihn auf dem Thron. Der König galt in dem politisch zerrissenen Land als einende Figur und war hoch verehrt. Das südostasiatische Land wird seit einem Armeeputsch 2014 von einer Militärjunta regiert. 

Thailand Trauer um König Bhumibol (Reuters/A. Perawongmetha)

Viele Königstreue hatten vor dem Krankenhaus für den Monarchen gebetet

Kronprinz wird Nachfolger

Wie Regierungschef Prayut Chan-O-Cha bekanntgab, soll der 64-jährige Prinz Maha Vajiralongkorn den Thron besteigen. Die Regierung werde das Parlament darüber informieren, dass König Bhumibol seinen Sohn am 28. Dezember 1972 zu seinem Nachfolger bestimmt habe. Zugleich rief der Militärmachthaber eine einjährige Trauerzeit aus. In einheimischen Medien hieß es, der Prinz wolle seine Krönung zum König etwas hinausschieben, um mit dem Land zu trauern.
      
se/stu (ap, afp) 

Die Redaktion empfiehlt