Tesla: Viel Fantasie, kaum Ertrag | Podcast Wirtschaft | DW | 08.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Tesla: Viel Fantasie, kaum Ertrag

Commerzbank- Bilanz 2017 +++ Wie immer: Rote Zahlen bei Tesla +++ Wer für die HNA-Schieflage verantwortlich ist +++ Jean-Claude Juncker freut sich über eine neue Berliner GroKo +++ BGA zum deutschen Exportrekord

Audio anhören 18:21

Die ehemals teilverstaatlichte Commerzbank ist auf dem Weg der Besserung. Um auf diesem Weg weiterzukommen, werden in den nächsten Jahren noch weitere 1000 Stellen abgebaut, die Bank will ihr Geschäft straffen. Ob das dem Ergebnis auf Dauer weiterhilft? Heute jedenfalls hat die Commerzbank ihre Bilanz 2017 vorgestellt.

Das Elektroauto-Geschäft des Technik-Visionärs Elon Musk hat wieder Rote Zahlen geschrieben. Gestern erst sorgte Musk für Schlagzeilen: Er hatte einen Elektrowagen eigener Produktion in den Weltraum geschossen. Jetzt ist er zwar der erste Autobauer, der ein interstellares Angebot im Portfolio hat, aber dem Geschäft hat's bislang noch nicht geholfen.

Der chinesische HNA-Konzern, Großaktionär unterem bei der Deutschen Bank, steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Jetzt hat HNA das indirekt zugegeben und sogleich die Schuldigen an den Pranger gestellt, nämlich "anti-chinesische Verschwörer aus dem Ausland".

Das möglicherweise bald endende Interregnum unserer aktuellen geschäftsführenden Regierung hat Kommentatoren aller Couleur auf den Plan gerufen, die zu einer neuen GroKo ihre Meinung geäußert haben. Wir haben heute einen Mann getroffen, der über das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen ganz aus dem Häuschen zu sein scheint. Und er muss wissen, wovon er redet: Er ist Präsident der EU-Kommission und war einmal Chef der Eurogruppe.

Deutschland ist weiterhin ein Export-Großmeister. Was so toll klingt, ist für manche Grund zu großer Besorgnis oder zu wortreich geäußerter grober Missbilligung. Je nach Temperament. Nicht nur die US-Regierung, auch der IWF etwa sind gar nicht amüsiert angesichts des deutschen Handelsbilanzüberschusses. Der deutsche Bundesverband Großhandel, Außenhandel und Dienstleistungen ist von den Exporten im Wert von knapp 1,3 Billionen Euro dagegen ganz angetan. Darüber haben wir mit Verbandspräsident Holger Bingmann gesprochen.

 

Redakteur am Mikrophon: Dirk Ulrich Kaufmann

WWW-Links