Tesla stellt Verkauf im Laden ein | Aktuell Welt | DW | 01.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Autobauer

Tesla stellt Verkauf im Laden ein

Um sein Preisversprechen halten zu können, will Tesla seine Elektroautos künftig nur noch online verkaufen. Damit das Model 3 für 35.000 Dollar angeboten werden kann, müssen einige von Teslas Autohäusern dicht machen.

Ein Model 3 in der Grundausstattung für 35.000 Dollar (knapp 31.000 Euro) - das war das Versprechen, das Tesla-Gründer Elon Musk den Vorbestellern des Elektroautos gab. Den angestrebten Preis für den Durchschnittsbürger konnte Tesla aber bisher nicht erreichen. Das soll sich nun ändern, Tesla will seinen Verkauf komplett ins Internet verlagern, das soll Geld beim Vertrieb sparen. Gestrichen wird dafür der Verkauf im Geschäft, die bestehenden Autohäuser sollen teils geschlossen werden, teils als Ausstellungsfläche dienen - Stellenabbau inklusive. "Es ist eine harte Entscheidung, aber ich denke, dass es die richtige Entscheidung für die Zukunft ist", sagte Musk.

Rückgabe statt Probefahrt

In den USA kann man Tesla zufolge eines ihrer Autos in einer Minute über die App bestellen. Dies will der Autobauer in den nächsten Monaten auch für Europa erreichen. Da in den abgespeckten Tesla-Filialen keine Probefahrten mehr möglich sein werden, soll es leichter sein, sein Auto zurückzugeben. Der komplette Kaufpreis soll innerhalb der ersten Woche erstattet werden, wenn nicht mehr als 1600 Kilometer gefahren wurden.

In den USA ging das Model 3 im Jahr 2017 für umgerechnet rund 61.600 Euro an den Start, also das doppelte des Angekündigten. In Deutschland wird das Model 3 seit einigen Wochen in zwei Versionen ausgeliefert - für 55.400 Euro mit Langstrecken-Batterie und Allradantrieb und in einer sportlicheren Variante für 66.100 Euro. Die günstigste Variante schlägt in den USA immerhin noch mit umgerechnet knapp 38.000 Euro zu Buche. Neben dem Model 3 sollen auch alle anderen Typen vom Online-Verkauf profitieren und der Preis um durchschnittlich sechs Prozent sinken.

Elon Musk mit Tesla-Modell (picture-alliance/dpa/A. Sokolow)

Tesla-Gründer Elon Musk bei der Vorstellung des Model 3 in Fremont, USA

Vor fast drei Jahren schon gab Elon Musk bekannt, mit dem Model 3 für einen Preis von umgerechnet 30.800 Euro (vor Steuern) den Massenmarkt erobern zu wollen. Die Produktion des Elektroautos hatte den Autobauer lange vor Probleme gestellt. Im Januar kündigte Musk die Streichung von tausenden Stellen an. Das Unternehmen stehe vor der "extrem schwierigen Herausforderung", seine Produkte zu konkurrenzfähigen Kosten im Wettbewerb mit den fossilen Energieträgern zu bauen. Deshalb müssten rund sieben Prozent der Vollzeitstellen wegfallen - und gleichzeitig die Produktionsraten beim Model 3 erhöht werden.

chal/pg (dpa, reuters, afp)

Die Redaktion empfiehlt