Team Nord 1 - Sturm 0 | Archiv | DW | 12.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Archiv

Team Nord 1 - Sturm 0

Im Reisetagebuch schildern die Kandidaten abwechselnd ihre ganz persönlichen Erlebnisse und Gedanken rund um die Dreharbeiten. Heute berichtet Almudena von der stürmischen Nordsee.

Sonne, Wärme, Palmen und ein ruhiges blaues Meer. So sehen die Strände in Barcelona aus! Seit ich geboren bin, verbringe ich jedes Jahr den ganzen Sommer am Strand und liege in der warmen Sonne.

Als ich erfuhr, dass die Reise für Team Nord an der deutschen Küste beginnen würde, habe ich mich riesig auf das Meer gefreut. Wie toll! Ich würde mich an einem deutschen Strand sonnen können! Aus diesem Grund packte ich meinen Bikini und Sommerkleidung in den Koffer! Als ich auf Pellworm ankam, erlebte ich eine Überraschung: „Wohin war denn die Sonne verschwunden?” Regen und starker Wind begleiteten uns auf unserem Weg über die Insel. Statt Sonnenbrille und -creme brauchte ich eine Regenjacke. Weder Eric noch Nichole und ich waren an so schreckliches Wetter gewöhnt. Aber dennoch wollten wir unsere Aufgabe unbedingt lösen!

Trotz des kalten Wetters hat sich Pellworm für mich wirklich gelohnt, denn bisher kannte ich nur das Mittelmeer. Das kann man kaum mit der Nordsee vergleichen. Hier habe ich zum ersten Mal Ebbe und Flut erlebt. Es war super, mit dem Geländefahrzeug über die Insel zu fahren und durch das Wattenmeer zu wandern! Auf dem Weg zur Hallig Süderoog fanden wir nicht nur lebendige Quallen (in Barcelona gibt es diese Tiere auch, und ich finde sie ekelhaft!), Würmer und Muscheln, sondern meine Beine sanken auch im Sand ein!

Der Wind war so stark, dass wir nur langsam vorwärtskamen. Knud Knudsen, der die Gefahren der Nordsee gut kennt, sagte uns plötzlich, dass wir die Hallig Süderoog nicht erreichen würden: Die Flut kam schnell wieder, und es machte keinen Sinn, weiterzugehen. Das Wasser ist zu gefährlich!

Unsere Enttäuschung war riesig. Eric tat der Rücken von dem großen Postrucksack weh, und unsere Füße waren tiefgefroren. Das hatten wir bisher überhaupt nicht bemerkt, weil wir trotz Wind und Wetter unbedingt unser erstes Ticket gewinnen wollten! Na ja, manchmal ist die Natur einfach stärker. Wenigstens konnten wir beweisen, dass wir das kalte deutsche Wetter gut überleben können! Meine persönliche Wertung dieser Folge: Team Nord 1 - Nordseesturm 0 ;)

Text: Almudena