Tötungsdelikt in Potsdam: Verdächtige in Psychiatrie | Aktuell Deutschland | DW | 29.04.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Gewalttat

Tötungsdelikt in Potsdam: Verdächtige in Psychiatrie

In einem Potsdamer Behindertenheim sind vier Bewohner tot aufgefunden worden. Eine tatverdächtige Frau wurde in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

Die 51-jährige Mitarbeiterin des Behindertenheim in Potsdam-Babelsberg steht im Verdacht, vier Menschen getötet und eine Frau lebensgefährlich verletzt zu haben. Sie wurde auf Anordnung des Potsdamer Amtsgerichts in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Die Haftrichterin habe die einstweilige Unterbringung der Bediensteten des Wohnheims im Maßregelvollzug angeordnet, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann. Die Richterin habe dringende Gründe für eine eingeschränkte oder vollständige Schuldunfähigkeit der Beschuldigten erkannt, berichtet der Rundfunksender rbb. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftbefehl wegen Totschlags beantragt.

Postdam-Babelsberg | Vier Tote in Wohnstätte für Behinderte

Ein Polizeifahrzeug steht vor der Wohnstätte für Behinderte

In einer Potsdamer Betreuungseinrichtung der "Oberlin-Lebenswelten" für Menschen mit Behinderungen waren am Mittwochabend vier Tote und eine Schwerverletzte entdeckt worden. Die Opfer wiesen nach Informationen der Nachrichtenagentur schwere Schnittverletzungen auf. Die 51-jährige Mitarbeiterin der Einrichtung wurde unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Die Ermittler äußern sich während der laufenden Untersuchungen zunächst nicht zum Tathergang und zum möglichen Motiv für die Gewalttat. Mit den Ermittlungen wurde eine Mordkommission betraut.

Alle Opfer waren Bewohner des Hauses

In verschiedenen Zimmern einer Station seien die tödlich Verletzten sowie eine weitere schwer verletzte Person gefunden worden, teilte die Polizei mit. Bei der Schwerverletzten handele es sich um eine Frau, die in der Einrichtung "Thusnelda-von-Saldern-Haus" untergebracht war, sagte die Sprecherin des diakonischen Anbieters Oberlinhaus, Andrea Benke.

Vier Tote in Potsdamer Klinik - Frau festgenommen

Sanitäter verlassen in der Nacht das Gelände in Potsdam

Auch die vier Todesopfer waren nach Angaben des Oberlinhauses langjährige Bewohner in der diakonischen Einrichtung. Zwei von ihnen hätten dort seit ihrer Kindheit gelebt, sagte Tina Mäueler, Bereichsleiterin Wohnen in den Oberlin Lebenswelten. Im "Thusnelda von Saldern Haus" sind mehr als 60 Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung untergebracht. Haftbefehl wegen Totschlags beantragt

Die Staatsanwaltschaft beantragte nach dem gewaltsamen Tod der vier Bewohnern des Wohnheims gegen die tatverdächtige Mitarbeiterin Haftbefehl wegen Totschlags. Der Tatvorwurf kann auf Mord erweitert werden, falls Mordmerkmale wie niedere Beweggründe oder Heimtücke erfüllt sind. "Die Opfer werden zurzeit gerichtsmedizinisch untersucht", ergänzte der Oberstaatsanwalt. "Zum Motiv, zum konkreten Ablauf haben wir noch keine Erkenntnisse", so Lehmann. Die Beschuldigte habe noch keine Aussagen gemacht.

Tiefe Erschütterung

Die Leitung des evangelischen Oberlinhauses sprach von einer "großen Erschütterung im Selbstverständnis" für alle Mitarbeitenden. "Das hat uns schon die Beine weggehauen", sagte der Theologische Vorstand Matthias Fichtmüller. Es werde "eine Weile brauchen, bis wir das alles verstehen". 

Der Gewaltakt in Potsdam hat weithin Trauer und Entsetzen ausgelöst. "Wir sind entsetzt und erschüttert über dieses Verbrechen an den Schwächsten und Schutzbedürftigsten in unserem diakonischen Haus", erklärten Landesbischof Christian Stäblein und das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Es sei "ein schwarzer Tag, für uns alle in Diakonie und Landeskirche". Sie sprachen Angehörigen und Hausbewohnern ihr tiefes Mitgefühl aus.

Das Oberlinhaus in Babelsberg, Potsdam

Das Oberlinhaus in Potsdam

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke sagte: "Im Oberlinhaus, dessen Arbeit ich sehr schätze, leben insbesondere Menschen, die unseres besonderen Schutzes bedürfen." Umso erschreckender sei die Tat. Seine Anteilnahme gelte den Angehörigen der Opfer, sagte der Regierungschef. "Viel Kraft wünsche ich auch den Pflegekräften und den anderen Bewohnerinnen und Bewohnern, die dieses schlimme Gewaltverbrechen verarbeiten müssen."

Am Abend hat die Behinderten-Einrichtung mit einer Andacht der Opfer gedacht. Ministerpräsident Woidke, Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher und Oberbürgermeister Mike Schubert nahmen daran teil. Sie legten vor dem Wohnheim Blumen nieder und verharrten dort in einer Schweigeminute. 

Einen Gedenkgottesdienst für die Getöteten und deren Angehörige soll es in zwei Wochen geben. Der evangelische Sozialkonzern Oberlinhaus mit rund 150-jähriger Tradition gilt mit rund 2.000 Beschäftigten als einer der größten Arbeitgeber in Potsdam.

kle/ml (dpa, afp, afp)