Das Geheimnis von Stonehenge | Kultur | DW | 30.08.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Archäologie

Das Geheimnis von Stonehenge

Die Herkunft der Steinkolosse von Stonehenge scheint entschlüsselt. Doch die prähistorische Kultstätte gibt den Forschern noch viele weitere Rätsel auf.

Grau und verwittert trotzen die Findlinge seit Jahrtausenden Wind und Wetter. Ein Wunderwerk der steinzeitlichen Ingenieurskunst, erbaut zur Zeit der Pyramiden. Über 20 Tonnen wiegt jeder einzelne der 80 Megalithen, die bis zu sieben Meter in die Höhe ragen.

Was mag die Menschen in grauer Vorzeit dazu bewegt haben, diese gigantischen Felsblöcke hier aufzustellen? Es gibt viele Theorien dazu; die gängigste ist, dass Stonehenge als Observatorium diente, da die Strahlen der aufgehenden Sonne zur Sonnenwende genau ins Herz der Anlage scheinen. Denkbar ist auch, dass hier eine Begräbnisstätte lag oder heidnische Rituale vollzogen wurden. Der Londoner Archäologe Parker Pearson glaubt, dass früher bis zu ein Zehntel der damaligen Bevölkerung des heutigen Großbritanniens zu diesem Kultort strömten, um gemeinsam zu feiern. Seine These stützt er darauf, dass in der nahen Umgebung bis zu 80.000 Tierknochen gefunden wurden. Proviant für die Menschen? Stonehenge ist und bleibt ein Rätsel.

Ein als Mann verkleideter Druide vor Stonehenge

Dass Druiden Stonehenge errichteten, gehört ins Reich der Fantasie. Sie gab es in der Steinzeit noch gar nicht

Steinzeitliche Schwerstarbeit 

Der Bau von Stonehenge begann etwa 3100 vor Christus. Die heute noch sichtbaren Überreste des steinernen Monuments sind nur ein Bruchteil der einstigen Anlage im Süden Großbritanniens, die im Lauf der Jahrhunderte immer wieder verändert wurde. Im Umkreis von mehreren Quadratkilometern gab es weitere Anlagen, das zeigen wissenschaftliche Untersuchungen. 

Sicher ist, dass dieser Ort für seine Erbauer eine ganz besondere Bedeutung hatte. Anders lässt sich der riesige Aufwand nicht erklären: Wissenschaftler haben berechnet, dass mehrere Millionen Arbeitsstunden notwendig waren, um die Anlage zu errichten. Der Transport der Steine und das mühsame Aufstellen der Kolosse waren für die damalige Zeit eine ungeheure Herausforderung.

Gesteinsanalyse erklärt Herkunft der Steine 

Die kleineren Basaltsteine, das haben frühere Studien ergeben, stammen aus etwa 200 Kilometer entfernten Steinbrüchen im heutigen Wales. Die großen Felsblöcke sollen laut einer aktuellen Studie aus dem "West Woods" genannten Hügelland kommen, das rund 25 Kilometer nördlich von Stonehenge liegt. Vermutet wurde das schon lange, aber erst David Nash von der Universität Brighton und sein Team brachten den naturwissenschaftlichen Beweis. Natürlich konnten sie nicht einfach eine Steinprobe von dem UNESCO-Welterbe abkratzen, der Zufall kam ihnen zu Hilfe. Bei einer Restaurierung der Stätte wurden 1958 drei umgestürzte Megalithen wieder aufgerichtet. Dabei wurden Risse im Fels entdeckt. Um die Steine mit Metallbändern stabilisieren zu können, bohrten die Restauratoren Löcher durch die gesamte Breite. Die Bohrkerne, die sie benutzen, waren Jahrzehnte lang verschwunden - bis ein Angestellter der Bohrfirma sie 2018 zufällig wiederfand. Für die Forscher ein Glücksfall, denn anhand der Bohrkerne und mit hochkomplexen Analysen konnten sie die Herkunft der Steine eindeutig belegen.

Steinkolosse in Stonehenge, Salisbury, England

Die Steine sind bis zu sieben Meter hoch - wer mag sie einst aufgerichtet haben?

Steinzeitlicher Schwertransport 

Darüber, wie die frühen Briten die Felsbrocken zu ihrem Bestimmungsort transportiert haben, kann Nash, genau wie seine Kollegen, allerdings nur spekulieren. "Eventuell könnten sie Baumstämme als Rollen unter die Steine bugsiert haben", mutmaßt er. Vielleicht wurden sie auch auf Schlitten gezogen. Die Antwort liegt im Dunkeln.

Doch sicher ist: Auch heute noch zieht Stonehenge mehr als jedes andere prähistorische Monument die Menschen magisch an. In der Regel kommen jährlich rund 1,7 Millionen Besucher, um die steinzeitliche Kultstätte zu besichtigen. Bis 1986, bevor Stonehenge zum Weltkulturerbe ernannt wurde, kletterten die Besucher auf den steinernen Zeugen einer vergangen Epoche herum. Manche schlugen auch Steinstücke ab - als Souvenir oder weil sie ihnen magische Kräfte zuschrieben. Heute kann man Stonehenge nur noch hinter einer Absperrung bewundern.

Verkleidete Menschen, einer mit Einhorn-Kopf, neben den Steinkolossen von Stonehenge

Zur Sonnenwende kommen viele Anhänger heidnischer Kulte nach Stonehenge

Rituale zur Sonnenwende 

Nur zur Winter- und Sommersonnenwende dürfen die Menschen näher ran. Neben Partygängern und Touristen kommen dann tausende Anhänger heidnischer Kulte und Neo-Druiden, spielen auf Flöten und Trommeln und begrüßen gemeinsam den Sonnenaufgang.

Stonehenge als Präsent für die Gattin

Jahrhundertelang war Stonehenge übrigens in Privatbesitz und gehörte den Landadeligen, auf deren Gelände es stand. Als der letzte Eigentümer im Ersten Weltkrieg fiel, ohne Erben zu hinterlassen, wurde sein Besitz auf einer Auktion versteigert - inklusive der Steinkreise. Ein gewisser Cecil Chubb, der eigentlich nur Stühle kaufen wollte, entschloss sich spontan, die prähistorische Kultstätte für 6600 Pfund zu erwerben und seiner Frau zu schenken. Die war alles andere als erfreut von dem Präsent; offenbar wären ihr Möbel lieber gewesen. Auf alle Fälle schenkte Chubb das Gelände 1918 dem britischen Staat, was ihm den Titel "First Baronet of Stonehenge" einbrachte. Ein glücklicher Ausgang, denn bei der Auktion waren Gerüchte laut geworden, ein Amerikaner wolle das Denkmal kaufen und ins Ausland verschiffen. Dann gäbe es Stonehenge in seiner heutigen Form nicht mehr - und die Welt wäre um ein Kulturerbe ärmer. 

Stonehenge bei einem prächtigen Sonnenaufgang

Stonehenge hat über die Jahrtausende nichts von seiner Magie verloren

Die Redaktion empfiehlt