Stephens und Williams-Schwestern weiter | Sport | DW | 30.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

US Open

Stephens und Williams-Schwestern weiter

Titelverteidigerin Sloane Stephens, Serena und Venus Williams ziehen in Runde 3 der US Open ein. Julia Görges, Tatjana Maria und Carina Witthöft schaffen diese Hürde nicht. Der rekonvaleszente Andy Murray scheitert.

Die letztjährige US-Open-Siegerin Sloane Stephens hat nur mit erheblicher Mühe die dritte Runde des Tennis-Grand-Slam-Turniers in New York erreicht. Die Weltranglisten-Dritte aus den USA bezwang die ukrainische Qualifikantin Anhelina Kalinina mit 4:6, 7:5, 6:2. Der Erfolg stand erst nach knapp drei Stunden fest. Wegen der erneut großen Hitze von mehr als 30 Grad durften beide Spielerinnen nach dem zweiten Satz für zehn Minuten in die Umkleidekabine des Arthur-Ashe-Stadiums.

Venus Williams gewann 6:4, 7:5 gegen Camila Giorgi aus Italien und wird nun auf Schwester Serena treffen, die sich in der Night Session klar mit 6:2, 6:2 gegen die Hamburgerin Carina Witthöft durchsetzte - und dabei ihrer Rolle als Turnierfavoritin gerecht wurde. 

Görges und Maria scheitern

Weniger erfolgreich verlief das Match der deutschen Tennisspielerin Tatjana Maria. Sie hat den erstmaligen Einzug in die dritte Runde klar verpasst. Die 31-Jährige verlor 2:6, 3:6 gegen Jelina Switolina aus der Ukraine. Switolina ist in New York an Nummer sieben gesetzt und revanchierte sich mit dem ungefährdeten Erfolg für das überraschende Erstrunden-Aus gegen Maria zuletzt in Wimbledon. 

WTA-Tour - US Open - Tatjana Maria (picture-alliance/dpa/F. Franklin II)

Klare Niederlage in zwei Sätzen: Tatjana Maria

Dort stand Julia Görges noch im Halbfinale, in New York dagegen ist schon nach der zweiten Runde Schluss. Die 29-Jährige verlor gegen die Russin Jekaterina Makarowa 6:7 (10:12), 3:6. Im ersten Durchgang war Görges die bessere Spielerin und vergab drei Satzbälle, in der vergangenen Woche hatte sie Makarowa in New Haven noch klar geschlagen. "Natürlich bin ich enttäuscht, es war nicht mein bestes Match und sie hat sehr gut gespielt", sagte Görges: "Der erste Satz hat das Match entschieden. Sie hat sehr gut aufgeschlagen, deshalb war es für mich schwer, ihr mein Spiel aufzudrängen." 

Murray raus, Wawrinka weiter

Einen rasanten und hochspannenden Schlagabtausch lieferten sich der Brite Andy Murray und der Spanier Fernando Verdasco. Murray, der sich nach einer Hüftoperation zu Beginn des Jahres noch langsam in die Weltspitze zurückarbeitet, lieferte dem Spanier einen harten Kampf und unterlag in vier Sätzen 5:7, 6:2, 4:6, 4:6. 

Ex-US-Champion Stan Wawrinka aus der Schweiz hatte gegen den französischen Qualifikanten Ugo Humbert ebenfalls einige Probleme. Nach dem 7:6 (7:5), 4:6, 6:3, 7:5-Erfolg tritt Wawrinka gegen den einstigen Wimbledon-Finalisten Milos Raonic aus Kanada an.

Nadal souverän in die dritte Runde

Titelverteidiger Rafael Nadal zog dagegen ohne Satzverlust in die dritte Runde ein. Der Weltranglistenerste aus Spanien setzte sich gegen Vasek Pospisil aus Kanada 6:3, 6:4, 6:2 durch. In der ersten Runde hatte Nadal im zweiten Satz von der Aufgabe seines verletzten Landsmanns David Ferrer profitiert. Am Freitag spielt der 17-malige Grand-Slam-Champion Nadal gegen den an Position 27 gesetzten Russen Karen Chatschanow um den Einzug ins Achtelfinale. 
 

jk/ml (sid,dpa)

Die Redaktion empfiehlt