Spanien stabilisiert Handelsbilanz | Aktuell Wirtschaft | DW | 21.02.2014
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Wirtschaft

Spanien stabilisiert Handelsbilanz

Die Handelsbilanz Spaniens erreichte 2013 einen Rekordwert. Besser stand das Land seit 40 Jahren nicht da. Ein Zeichen für eine Konsolidierung der Eurozone - und nicht das einzige.

Das spanische Außenhandelsdefizit ist im vergangenen Jahr um beinahe die Hälfte gesunken. Im Jahr 2013 beträgt das Defizit rund 16 Milliarden Euro - 48 Prozent weniger als noch im Jahr zuvor.

Ursache ist ein deutlicher Zuwachs der Exporte, bei zugleich weniger Einfuhren. Mit über 234 Milliarden Euro erreichten die Ausfuhren den höchsten Wert seit 1971. Insgesamt wurden 5,2 Prozent mehr Güter und Dienstleistungen exportiert als noch 2012. Dem steht ein Importvolumen von rund 250 Milliarden Euro gegenüber, 1,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Gutes Zeichen für EU

Spanien ist die viertgrößte Volkswirtschaft der Europäischen Union. Die Erholung gilt deshalb als vielversprechendes Zeichen für die Eurozone insgesamt. Auch andere Krisenstaaten haben sich durch umfassende Reformen stabilisiert. Griechenland, Portugal und Irland ist es ebenso gelungen, ihre Handelsbilanzen zuletzt wieder etwas zu verbessern.

Auf dem spanischen Arbeitsmarkt wurden umfassende Reformen zur Stärkung der Unternehmen durchgeführt, um die Konkurrenzfähigkeit zu erhöhen und die Arbeitslosenrate von mehr als 26 Prozent mittelfristig zu bekämpfen.

js/re (dpa, afp)