Solidarität für Aung San Suu Kyi in Myanmar | Aktuell Asien | DW | 09.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Minderheiten

Solidarität für Aung San Suu Kyi in Myanmar

In Myanmar gehen immer mehr Bürger für die De-Facto-Regierungschefin auf die Straße. In Den Haag wird die Friedensnobelpreisträgerin ihr Land gegen den Vorwurf des Völkermords an den Rohingya verteidigen.

Überall in Myanmar haben Tausende Menschen an Unterstützungskundgebungen für die Staatsrätin, Außenministerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi teilgenommen. "Wir stehen zu unserer Staatsrätin" stand auf Transparenten bei Demonstrationen in Städten wie Rangun, Bago, Moulmein, Sagaing und der Hauptstadt Naypyidaw. Für die kommenden Tage sind weitere Kundgebungen geplant.

Dagegen haben Unterstützer der muslimischen Minderheit der Rohingya zu Protesten gegen die Politikerin am Sitz des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag aufgerufen. Dort wird Aung San Suu Kyi bei einer Anhörung persönlich auftreten.

Myanmar Kundgebung von Unterstützern Aung San Suu Kyis in Bago (Reuters/Myat Thu Kyaw )

In vielen Städten des asiatischen Landes versammelten sich Tausende zu Kundgebungen

Das afrikanische Land Gambia hatte mit Unterstützung der Organisation Islamischer Staaten Klage gegen Myanmar eingereicht. Die dreitägige mündliche Anhörung beginnt am Dienstag.

Im August 2017 hatte die Armee von Myanmar mehr als 750.000 muslimische Rohingya mit Gewalt vertrieben. Die Flüchtlinge leben seitdem unter schwierigen Bedingungen in Lagern in Cox's Bazar in Bangladesch.

Myanmar Unterstützer Aung San Suu Kyis am Flughafen in Yangon (picture-alliance/AP Photo/Thein Zaw)

Sogar am Flughafen von Yangon hatten sich Anhänger Suu Kyis vor ihrem Abflug versammelt

Vor dem ebenfalls in Den Haag ansässigen Internationalen Strafgerichtshof wurden Mitte November Ermittlungen gegen Myanmar im Fall der Vertreibung der Rohingya eingeleitet. Wenige Tage zuvor hatte Argentinien vor einem Gericht in Buenos Aires Klage gegen Aung San Suu Kyi wegen Verbrechen gegen die Rohingya eingereicht. Argentinien beruft sich auf das juristische Prinzip einer "universellen Gerichtsbarkeit" in Fällen von "existenzieller Bedrohung" einer Minderheit.

uh/sti (afp, kna)

Video ansehen 03:52

Rohingya fürchten Umsiedlung (20.10.2019)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema